Der Nikolaus beschenkt Langsdorfer Kinder

Der Nikolaus beschenkt Langsdorfer  Kinder

 

"Es ist wieder soweit, der Nikolaus kommt zu den Gäulsleut Langsdorf!" Über 70 Kinder mit ihren Eltern und Großeltern waren am Freitag an die evangelische Kirche gekommen.

 

Es ist schon alte Tradition die Pferdefreunde Langsdorf haben zu diesem Anlass eingeladen. Der Kinder- und Spatzenchor, gern gesehene Gäste, dirigiert von Jennifer Roth, begrüßte Nikolaus mit zwei Weihnachtsliedern. 

Gemeinsam mit allen Besuchern wurde die "Frohe Weihnacht" gesungen. Geschenke-Päckchen waren vorher beim Vorstand abgegeben worden, die der heilige Mann nun den Kindern überreichen konnte. Unterstützt wurde der Nikolaus (Hans Wenzel) von Engeln (Ruth Goffart und Elisabeth Nauman). Wie in den letzten Jahren war wieder Vivien Müller bei der Übergabe der Geschenke aktiv. In der Kutsche, gezogen von Sulaika (Lipizzaner Mix) und Ian (Fjordpferd), chauffiert von Anja Hanusch, setzte der Nikolaus mit seiner kleinen Engelschar anschließend fort. 

Eng wurde es anschließend in der weihnachtlich dekorierten Straße zwischen Kirche und Altem Rathaus. Die Besucher genossen Glühwein, Punsch, Würstchen oder frischgebackenen Waffeln an einem nasskalten winterlichen Nikolausabend.

 

Der Vorstand der Pferdfreunde Langsdorf bedankt sich bei allen Aktiven, welche bei der Vorbereitung  und der Durchführung  der Veranstaltung.  Er freut sich und bedankt sich allen Besucher , die mit Ihrem Besuch die Gäulsleut  unterstützt haben. Wir laden schon jetzt für den 6. Dezember 2020 ein. Wieder wird der Nikolaus einen Halt bei der  evangelischen Kirche Langsdorf einlegen. 

Jahresabschluss 2019

Am ersten Samstag im September feierten die Gäulsleut Langsdorf ihren Jahresabschluss für die Session 2019 mit einem gemeinsamen Tag auf dem Reitplatz in Langsdorf.

 

Gegen 11:00 Uhr traf man sich auf dem Platz, um diesen winterfest zu machen. Es wurde Rasen gemäht, der Belag des Parcours ausgeglichen , der angefallene Baumschnitt verbrannt und vieles mehr. Eine kleine Gruppe baute unter Anleitung von Paul Rüdiger einige Stationen für einen Trial auf, denn am Nachmittag wollten die Reiterinnen und Reiter noch einmal ihr Können mit dem Pferd unter Beweis stellen.

 

Um 14:00 Uhr traf man sich wieder auf dem Platz, um gemeinsam bei Kaffee und Kuchen den zweiten Teil des Tages zu beginnen. Inzwischen waren viele Reiterinnen und Reiter mit insgesamt 15 Pferden auf dem Platz erschienen. Mit Erstaunen stellte Manfred Weber - Vorstand der Pferdefreunde - fest, das seit dem Tag des Pferdes 2018 nicht mehr so viel Pferde auf dem Platz waren. "Die Leistungen  der Mitglieder um den Platz zu erhalten und zu pflegen, lohnt sich. Hier muss einmal  allen Danke gesagt werden, welche daran beteiligt waren und sind."

 

Im letzten Halbjahr haben einige Mitglieder des Vereins feste Stationen für einen Trial Parcours erstellt. In den Stationen geht es darum , dass Reiterinnen und Reiter mit ihren Pferden verschiedene Situationen, wie das Gehen über verschiedene Bodenbelege, oder das Reiten durch ein Flatterband  und vieles mehr erlernen. Dies kann durch führen an der Leine oder durch Reiten auf dem Rücken der Pferde geschehen. Der Parcours steht das ganze Jahr über den Mitgliedern des Vereins zu Verfügung. Mit solchen  Initiativen bemüht sich der Verein, die Nutzung des Platzes für  die Mitglieder attraktiver zu gestallten. 

 

Nachmittags nutzten viele Reiterinnen und Reiter die beiden Parcours, um ihr Können mit den Pferden vorzuführen oder zu verbessern, Kleine gemeinsame Ausritte wurden unternommen. Insgesamt zeigt sich, dass die Ausbildung und der Umgang mit den Pferden auf einem hohen Niveau stehen. Die bestätigte auch das Ehrenmitglied Karl Heinz Scheld. der inzwischen erschienen war. "Das was die heute mit den Pferden machen, konnten wir so nicht erlernen. Wir hatten nicht die Gelegenheit dazu. Wir mussten dies alles bei Ausritten der Natur erlernen. Ich freue mich, dass wir mit Gründung vor etwa 20 Jahren dazu beigetragen haben, um jungen Leuten durch unser Angebot den Spaß am Reiten zu ermöglichen. "

 

Gegen Abend wurde der Tag bei Gegrilltem und einigen Getränken beendet. In den Gesprächen entstanden Ideen, was die Pferdefreunde 2020 gemeinsam tun wollen. Umbaumaßnahmen des Walls bei der Wasserdurchfahrt kamen zu Sprache. Vorschläge für weitere Bildungsveranstaltungen für Pferd und Reiter wurden diskutiert und könkrete Vorschläge für Veranstaltungen wurden eingebracht. Beim Abschied war allen Teilnehmern klar, auch das Jahr 2020 wird für die Pferdefreunde Langsdorf ein ereignisreiches Jahr. 

Fall Kurs mit Frau Kohlstadt

Bei einem Besuch mit einem Enkel vor 15 Jahren in Schleswig sah ich das erste Mal wie eine junge Frau vom Pferd geworfen wurde. Ein alter Reiter, der neben mir stand, beruhigte mich mit Sprüchen : Bevor jemand ein echter Reiter ist, muss er siebenmal vom Pferd gefallen sein. Nach einem Sturz muss man gleich wieder auf das Pferd steigen oder Angst hat auf dem Pferderücken nichts zu suchen. 

Nachdem ich Jahre später das erste mal auf dem Pferd saß, war mir klar, Klischees wie diese machen vielen gefalllenen Reitern das Leben schwer. Nach einem Fall  von einem Pferd gleich wieder aufsitzen, ist leichter gesagt als getan. Schreck und Schmerzen sitzen tief in den Knochen . Da helfen weder gute Wille noch wohlgemeinte Wort. 

 

 

Um dies abzubauen, haben die Gäulsleut am 26. Juni einen Fallkurs für Reiterinnen und Reiter angeboten. Für den Tag haben sie sich  die Trainerin Frau Julia Kohlstadt geholt. 

 

Als Besucher am 26. Juni vorbeigingen dachten sie: Machen die Gäulsleut jetzt regelmäßig Frühsport auf dem Reitplatz . Dies war nicht Fall. Frau Kohlstadt machte mit zehn Teilnehmer des Kurses erste Übungen um die Bewegungsabläufe kennen zu lernen, welche für einen Fall notwendig sind. Dazu ist ein Vertrauen zu eignen Körper notwendig. Dies wurde spielerisch in einem Zirkeltraining geübt und verinnerlicht. "Ein Falltraining schult Körperreaktion und die notwendigen Bewegungsabläufe.  Vermittelt Sicherheit um im Falle eines Sturzes handlungsfähig zu sein. Dadurch wird das Verletztungsrisiko deutlich minimiert", erklärte Julia den Teilnehmern ausgiebig. 

In einem zweiten Schritt wurden dann gemeinsam Koordierungsübungen und Sinnesübungen einstudiert. Sie dienen vor allen der Orientierung und verhelfen zur schnelleren Handlungsfähigkeit, "da man bei einem Sturz oftmals die Orientierung verliert " erwähnte Julia, somit ermöglicht dies im Laufe des Übens und der Wiederholung besser und schneller auf Gefahrensituationen zu reagieren. Es begünstigt je nach Situation, dass Pferd und Reiter gelassener und entspannter reagieren können. 

 

Zum Abschluss des ersten Tages wurde das Abrollen der Reiterin bei einem Fall vom Pferd simuliert . "Mit dem Training von Verhaltensmustern im Falle eines Sturzes soll der Ablauf automatisiert werden, da im Ernstfall wenig Zeit zum Nachdenken bleibt.  Im Bruchteil von Sekunden muss das  richtige Verhalten abgerufen werden, um schwere Verletzungen zu vermeiden. Daher üben wir aus verschiedenen Positionen die Vor-, und Rückwärts-Schulter- Rolle", erklärte die Trainerin. 

 Ein erster Schritt hierzu ist, dass man den Purzzelbaum  beherrscht. Die Teilnehmer zeigten ihr Können, in dem sie auf einer Matte einem Purzzelbaum schlagen. Was unter Anleitung der Trainerin, wenn notwendig, verbessert wurde .  Sinnvoll für einen Abwurf vom Pferd ist das seitliche Abrollen über die Schulter . Nachdem Vorführen von von Frau Kohlstadt übten die Teilnehmer das seitliche Abrollen von der Matte oder in Hocke . Als erste Hilfe für die richtige Haltung dient ein Medizinball. 

Kurz vor Lehrgangsende waren alle Teilnehmer dann in der Lage das Gelernte  umzusetzen, dass sie vom 150 cm hohen Voltigierbock auch genannt "blaue Elise" einen Sturz simulieren konnten. Dabei gelang es schon sehr gut auf die zuvor gelernten Techniken zurück zugreifen. 

 

Gegen 13;30 Uhr endete der Tag mit einer gemeinsamen Tasse Kaffee und einem Stück Kuchen. Schon jetzt freuen sich alle Teilnehmer auf die Fortsetzung am 22. September 2019 auf dem Reitplatz. 

 

Von allen Teilnehmern wurde das sachliche und ruhiges Verhalten von Frau Kohlstadt während des Tages gelobt. Sie ging immer wieder auf die einzelnen Teilnehmer  ein.  Alle Fragen waren erlaubt und wurde beantwortet. So hat der Tag Spaß gemacht. 

Mitgliederversammlung 16. März 2019

Auf seiner Mitgliederversammlung der Pferdefreunde Langsdorf am 16. März 2019 zog der Vorstand eine positive Bilanz für das veranstaltungsreiche Geschäftsjahr 2018. Die Pferdefreunde zählen zurzeit 84 Mitglieder, damit ist die Mitgliederzahl leicht gestiegen im letzten Jahr. 

 

Das Präsidiumsmitglied Melanie Peetz stellte in ihrem Geschäftsbericht noch mal das vergangene Jahr vor. Wie jedes Jahr unternahm der Verein am 8. Juni  wieder einen mehrtägigen Wanderritt. 11 Reiterinnen machten sich per Pferd auf den Weg zum Freizeitzentrum der ev. Kirche mit  Pferden in Rodheim. Seit langer Zeit begleitet eine Kutsche wieder mal die Reiterinnen. Hier wurden zwei Nächte in den angemieteten Blockhütten  verbracht. Die Tage wurden zu gemeinsamen Ausritten, Kutschfahrten und zur Vorbereitung der Veranstaltung  im September 2018 genutzt. Am Sonntag startet man nach dem  Frühstück  in Richtung Langsdorf. 

 

Im Juli  verbrachten wie in den letzten Jahren schon im Rahmen der Licher Ferienspiele 10 Kinder auf Rücken der Pferde auf dem Reitplatz der Gäulsleut Langsdorf. Manfred Weber - zuständig für Öffentlichkeitsarbeit: "Mit der Teilnahme an den Licher Ferienspiel, wollen und werden wir auch in Zukunft unser Ziel des Vereines ; Kindern den  Spaß am Reiten , der Bewegung in der frischen Luft und in der Natur vermitteln."

 

Im September luden die Pferdefreunde wieder zum Tag des Pferdes  auf den Reitplatz ein. Die Veranstaltung stand unter  Motto Irland. Für dem Tag hatten die Gäulsleut viele Überraschungen und ein Mitmachprogramm  für Groß und Klein vorbereitet. In Form eines Zirkusprogrammes stellten die  Gäulsleut ihr Können auf auf dem Rücken der Pferde vor, Kutschen und Springreiter stellten sich gemeinsam in einem Wettbewerb der Kritik der Zuschauer. 

 

Am 6. Dezember besuchte der Nikolaus auf Einladung der Pferdefreunde die Kinder in Langsdorf. Der Verein hatte zur Veranstaltung "Der Nikolaus  kommt"zum Rathaus in Langsdorf eingeladen. Wie schon in den letzten Jahren war der Besuch der vielen Kindern und Eltern ein Erfolg für den Verein. 

 

Melanie Peetz: "Die jährlichen Veranstaltungen zeigen, was möglich ist, wenn viele Freunde des Vereins gemeinsam anpacken. Nur so kann der Verein solch ein Programm verwirklichen."  Sie bedankte sich im Namen des Vorstandes für die aktive Unterstützung und Mitarbeit im Verein. 

 

2018 begannen die Gäulsleut mit der Weiterbildung von Pferd und Reiter. Auf Initiative von Lena Zyber und Yvette Rüdiger bot der Verein drei Veranstaltungen mit Pferdetrainerinnen an.  Die Lehrgänge waren sehr schnell ausgebucht. Die Mitglieder, welche daran teilnahmen, begrüßten das Angebot. Ihnen hat es Spaß gemacht und sie konnten viele Anregungen für ihre weitere Arbeit mit den Pferden mitnehmen. Sie wünschen sich, dass weitere Weiterbildungsangebote auch in diesem Jahr folgen. Positiv wurde bewertet, das Verein die Unkosten der Teilnehmer, welche Schüler und Studenten sind, durch einen Zuschuss mindert. 

 

Helga Brink - zuständig für die Finanzen - stellte in ihrem Bericht einen positiven Abschluss über die Finanzen des Vereines vor. Man hat einiges, wie den Wasseranschluss des Vereinsgelände investiert, aber der Verein steht noch gut dar. Der Verein hat 2018 wieder an einem Wettbewerb Volksbank Mittelhessen erfolgreich und hat eine größere Spende für die Vereinsarbeit erhalten, was auch zum positiven Ergebnis beigetragen hat.  Helga Brink: "Auch der Tag des Pferde konnte finanziell gut abgeschlossen werden. Wir haben zwar keinen großen Gewinn gemacht, aber mit der Veranstaltung konnten wir unsere Arbeit im Verein der Langsdorfer Bevölkerung näher bringen. Wir hatten gemeinsam mit den Freunden der Gäulsleut ein schönes Fest."

 

Bei den anstehenden Vorstandswahlen wurden alle zu wählenden Posten in ihrer jetzigen Besetzung mit großer Mehrheit bestätigt. Neben den 6 Sitzungen des Vorstandes trafen sich die aktiven Mitglieder regelmäßig am zweiten Dienstag zum Stammtisch auf dem Reitplatz. Hier wurden Erfahrungen zwischen Pferdebesitzer und Reiterinnen ausgetauscht; Ideen für die Arbeit im Verein entwickelt;  gemeinsam Veranstaltungen vorbereitet und vieles mehr. Melanie Peetz sagte in ihrem Bericht, am zweiten Dienstag im Monat wird der Reitplatz zur guten Stubb der Pferdefreunde.

 

Zum Abschluss der Versammlung schaute man  sich bei einem kleinem Imbiss einen kurzen Film über den Tag des Pferdes aus dem letzten Jahr an. Er war der Anlass um anschließend ausführlich über die künftige Arbeit im Verein zu sprechen. Geplant sind schon jetzt für 2019: Die  Beteiligung an den Ferienspielen der Stadt Lich, ein eintägiger gemeinsamer Ausritt, wieder jedes Jahr wird am 6. Dezember der Nikolaus kommen und eiune Reiterrally für Vereinsmitglieder und Freunde. Auch zur Weiterbildung werden 2019 wieder Angebote gemacht.

 

Zum Abschluss der Versammlung freute sich Denise Schäfer über die positive Bilanz des Vereins für das abgelaufene Jahr. "Ich habe keine Bedenken, dass der Vorstand und die aktiven Mitglieder auch 2019 wieder ein breites Programm für Reiterinnen und Reiter anbieten werden. Unser Verein ist aktiv. Es ist gut und schön bei den Gäulsleut zu sein und macht auch Spaß."

 

Agility Tag bei den Gäulsleut

Der letzte Samstag begann für fünf Reiterinnen und einen Reiter mit dem Aufbau eines Parcours auf dem Reitplatz. Stangen wurden ausgelegt, eine Wippe aufgebaut, Teppiche und Matratzen ausgelegt, ein Tunnel wurde gebaut, ein Bällebad für die Pferde errichtet und vieles mehr. Nach einer Stunde bot der Reitplatz einen ungewohnten Anblick. 

 

Der Grund war die Gäulsleute boten einen Agility Tag für Pferde, Reiterinnen und Reiter zur  Weiterbildung  an. Zur Unterstützung war die Pferdetrainerin Frau Anger  wieder nach Langsdorf gekommen.  Das Ziel des Tages war es einen Parcours frei mit dem Pferd zu durch laufen. Am Ende des Tages  soll das Pferd ohne Seil neben dem Menschen laufen. Dabei steht der Spaß im Vordergrund. 

 

Horse Agiltty  heißt : Spiel und Spaß für Mensch  und Pferd; ein Team zu werden, das Vertrauen zwischen Mensch und Pferd stärken, Konzentration und Beweglichkeit zu fördern. 

 

Nun begann es mit der Arbeit mit Pferd. Jeweils mussten beide  unter Anleitung von Frau Anger gemeinsam den Parcours durcharbeiten. In der ersten Rund wurde dies noch der  Verbindung Seil zwischen Pferd und Mensch geleistet. Die Bindung zwischen Reiter und Pferd wird durch das Bewältigen von der verschiedenen Stationen vertieft  und das Pferd wird geistig und körperlich gefördert. Die Pferde lernten viele neue Situationen kennen. Sie mussten durch ein Bällebad gehen, wobei einige Pferde die Bälle als Futter sahen und Kostprobe nahmen.  Über verschiedene Belage, wie Teppich oder Matratze liefen sie. Gern gesehen war der Gemeinsame Gang durch den Tunnel, besonders Ramme fand Gefallen daran.  Er besuchte diesen öfters.  Aber alle Team meisterten die Aufgaben mit großer Begeisterung. 

 

Um 12:00 Uhr wurde eine längere Pause gemacht.  Danach ging es in die zweite Runde. Dieses mal sollte der Parcours im Trab und im Galopp durchlaufen werden. Dies war eine neue Herausforderung soll für Mensch als auch Pferd. Man sah aber, dass dies allen sehr viel Spaß machte.  Oft wurde das Pferd gelobt oder mit eine Leckerli belohnt, welches sie sich verdient hatten. Die letzte Runde wurde dann ohne Bindung - Seil - zwischen Mensch und Pferde gelaufen. Schön an zusehen war, welches Vertrauen sich beiden entwickelt hat.  

 

Insgesamt war es für alle Teilnehmer ein gelungener Tag mit einer Mischung aus Bodenarbeit, Freiarbeit und Gelassenheitstraining mit vielen positiven Effekten. Danny: " Mir hat es viel Spaß gemacht und ich nehme einige Anregungen für die weitere Arbeit mit meinen Pferd mit." Die Gäulsleute bedanken sich bei Frau Anker für diesen gelungen Tag und hoffen auf weitere Zusammenarbeit. 

 

Yvette Rüdiger, welche neben neben Lena Zyber, sich verstärkt um die Weiterbildung im Verein kümmert, freut sich das die Veranstaltung so gut angekommen werden. Sie kündigt schon jetzt zwei weiter Kurse für diese Jahr an. Die Gäulsleut bedanken sich bei Yvette, dass sie Initiativen für die Weiterbildung im Verein übernommen. Danke !

 

Erstes Treffen 2019

Normalerweise treffen sich die Gäulsleut am ersten Wochenende im Neuen Jahr, um einen gemeinsamen Ausritt bei herrlichen Winterwetter in weißer Winterlandschaft zu unternehmen. Das Schmuddelwetter machte dieses Jahr einen Strich durch die Landschaft. 

 

Aber die Gäulsleut  nutzten den ersten Tag, um wiedermal ihren Reitplatz in Ordnung zu bringen. Der Belag des Platzes in Ordnung zu bringen. Der Belag des Platzes wurde ausgeglichen und anschließend abgezogen. Das Ergebnis ist ein planer Platz, auf welchen in den nächsten Monaten wieder geritten werden kann. Paul und Yvette beseitigen die letzten Reste an den Hindernissen  von unserem großen Fest im letzten Jahr. Helga nutzte die Zeit, um das Vereinsheim und den Grillwagen aufzuräumen, damit alles wieder sein vorgesehen Platz hat.

 

Nach gut zwei Stunden war die Arbeit geschafft. Inzwischen hatte Paul den Grill warm gemacht, so dass man anschließend bei warmen Getränken und Würstchen zusammen saß. Es gab vieles zu besprechen. 

 

Erfreut war man über die Spende von 1000 € der Volksbank Mitttelhessen. 2018 hatte die in einem Wettbewerb die Vereine aufgefordert, einmal die gemeinsamen Ziele der Volksbank  und des Vereines zu formulieren.  Von Manfred wurden anhand unsere Satzung schnell einige gemeinsame Ziele gefunden und zu Papier gebracht. Helga reichte diese bei der Volksbank ein. So konnten Yvette und Paul Anfang Dezember auf einer Veranstaltung der Volksbank eine Spende von 1000 € abholen.

 

Viel Spaß und hilfreich war im letzten Jahr die Kurse, welche sich mit der Arbeit mit den Pferden beschäftigen. Sie hat das Verständnis zwischen den Reiter und seinen Pferd verbessert. Hier bestand der Wunsch diese Kurse fort zusetzen. Diesen Wunsch hat Yvette im weiser Vorsicht schon in Viorab aufgegriffen. Für Februar ist ein Agility Tag mit Andrea vereinbart.  Für das Jahr ist ein Falltraining  Kurs "..... keine Angst vor dem Fallen" mit Julia Kohlstadt vorgesehen. 

 

Beim Zusammensitzen wurden noch viele Ideen und Veranstaltungen für 2019 eingebracht und besprochen. Insgesamt war der Samstag wieder ein kreativer und erfolgreicher Tag für die Gäulsleut.  

g

 

Der Nikolaus macht in Langsdorf Station

Auch 2018 hatte der Nikolaus die Pferdefreunde Langsdorf nicht vergessen. Gegen 17:00 Uhr machte er bei Yvette Rüdiger in der Licher Pforte Stadion und stieg auf die Kutsche  - gezogen von Dancer ( Rasse Pinto ) um, um die Kinder in Langsdorf zu überraschen. 

 

Inzwischen hatten die Mitglieder der Pferdefreunde den Platz zwischen Rathaus und Ev. Kirche weihnachtlich dekoriert. Warme Getränke und Leckereien, wie Würstchen und Waffeln luden zum Verweilen ein. So fanden sich viele Langsdorfer und auch auswärtige Gäste ein, um mit ihren Kindern auf den Nikolaus zu warten. 

 

Um 17:30 Uhr  war es soweit. Der Nikolaus traf mit seinen drei Engeln  ( Ruth Goffart; Franzi Meinhardt; Lisa Oschmann ) am Rathaus  ein.  Empfangen wurde er mit Weihnachtsliedern des Kinder- und Spatzenchor Langsdorf unter Leitung von Jennifer Roth.

 

Natürlich hatten der Nikolaus und seine Helfer zur Freude der Kinder  Geschenke dabei, die sie gerne verteilten. Moderiert wurde die wurde Veranstaltung von Melanie Peetz, die es verstand  den Kindern so manches Gedicht zu entlocken, so dass getrost die Route weggepackt werden konnte. So hat auch 2018 der Nikolaus viele Kindern glücklich gemacht. 

 

Nach vielen gemeinsamen Bildern mit den Kindern setzte der Nikolaus seine Reise mit der Kutsche fort.  Lange noch klang der Abend in geselliger Runde bei einem Glühwein aus. 

 

Die Gäulsleut bedanken sich bei der aktiven Dorfgemeinschaft  -Ev. Kirche für die Bereitstellung der Kirche;  Kinder - und  Spatzenchor  für den musikalischen Beitrag und dem Ortsbeirat für die Öffnung des Rathauses  - für ihre Unterstützung. Auch Walter Lück war wie jedes Jahr wieder da, um die Gäulsleut mit Rat und Tat zu unterstützen. Danke Walter.

8. September 2018 - Ein Tag voller Überraschungen

Zwei Monate bereiteten die Gäulsleut Langsdorf ihr Fest vor. Ein ausführliches Programm wurde erarbeitet. Viel wurde geübt. Selbst eine Trainerin wurde eingeladen. Die Logistik für das Fest wurde geklärt. Kulissen gebaut. Der Platz gesäubert und vieles mehr. Danke an alle, die dabei waren.

 

Am Samstag, dem 8. September 2018 war es soweit. Die Pferdefreunde Langsdorf veranstalteten ihren traditionellen Tag des Pferdes auf dem Reitplatz. Um 15.00 Uhr erschienen die ersten Besucher mit vielen Kindern. Die Kinder und Eltern nutzen sofort den vorbereiteten Parcours, um gemeinsam mit viel Kreativität und Spaß, die dort gestellten Aufgaben zu meistern. So mussten zum Beispiel die Eltern ihre Kinder auf einem Sulky über eine Slalomstrecke ziehen.  Der Hit für die Kinder war das Ponyreiten auf Moritz, Gina, Flocke oder Leo. 

 

Gegen 16:00 Uhr begann die Show. Der Druide Paul verwandelte auf Wunsch seines Enkels Konrad den Reitplatz in eine Zirkusmanege. Einhörner, Feen und Elfen erschienen. Der Zirkus begann. So tanzten Pferde Twist, große Akrobatik auf dem Pferd wurde beim Voltigieren geboten, Feen sprangen mit ihren Einhörnern über Hindernisse, ein Hund reitete auf dem Pferd Dancer, Pferde rollten einen Teppich auf und andere Überraschungen.  Nach 40 Minuten erhielten die Artisten und Einhörner sehr Applaus. 

 

Anschließend wurde in einer Dressurnummer von vier Reiterinnen die Schrittarten beim Reiten vorgestellt. So lernten die Zuschauer Schritt, Trab, Galopp und Walk kennen lernen. Paul Rüdiger erklärte in lockerer Form die einzelnen Arten und ihre Bedeutung. Er erzählte auch einiges über die Pferdearten.   Nach ihrem graziösen Auftritt wurden die Reiterinnen mit viel Applaus verabschiedet. 

 

Nach der ruhigen Nummer ging es mit einem lebhaften Wettkampf weiter. Die Gäulsleute konnten nach längerer Zeit wieder einmal vier Kutschen mit ihren Fahrerinnen und Fahrer vorstellen.  Im Wettbewerb "Jump und Drive" mussten vier Teams - bestehen aus einer Kutsche mit Fahrer und einer Springreiterin - auf eine Strecke. Zuerst sprangen die Reiterinnen eine Strecke mit verschiedenen Naturhindernissen, danach galt es, so schnell wie möglich auf die Kutsche zu kommen. Nun durchfuhr die Kutsche einen Parcours. In einem spannenden Rennen erzielten Anja Hanusch mit der Reiterin Anna-Lena Haub die Bestzeit. 

Die beiden Jungs Leon ließen es sich nicht nehmen, zu Fuß und mit einen Sulky die Teams heraus zu fordern.  Auch sie erzielten eine beachtliche Zeit, aber es bleibt dabei. Auf dem Rücken der Pferde ist man schneller unterwegs als zu Fuß. 

 

Wir freuen uns, dass so viele Langsdorfer mit ihrem Besuch und Interesse an unserem Verein und seiner Arbeit  zeigen. Wir bedanken uns für den Besuch. Auch wollen wir uns bei allen Helfern  für ihre Unterstützung bedanken.  

Ferienspiele 2018

Colin, Sophie und zehn andere Kinder besuchten am letzten Freitag bei Sonnenschein die Gäulsleut Langsdorf. Wie schon seit Jahren Tradition hatten die Pferdefreunde Langsdorf 12 Kinder der Stadt Lich in Rahmen der Ferienspiele auf den Reitplatz eingeladen, um mehr über Pferde und das Leben mit ihnen zu erfahren.

 

Um zehn Uhr wurden sie von ihren Eltern gebracht. Das Helferteam hatte ein buntes  Programm zusammengestellt. Zu Beginn stellten Vivien Müller, Anna-Lena Haub und Lena Zyber, welche die Gestaltung des Tages übernommen hatten, die Pferde und ihre Helfer vor. Dabei erfuhren sie einiges über die einzelnen Pferderassen. Es wurde ihnen aber auch erklärt , was beim Umgang mit Pferden zu beachten ist. Nun wurden die Pferde gemeinsam geputzt und die Hufe ausgekratzt. Hier entstanden schon die ersten Freundschaften zwischen Tier und Kinder. Schnell hatten sich die Partner für den Tag gefunden.

 

Anschließend wurde gesattelt und die Pferde auf gemeinsam auf den Platz geführt. Erste Aufgabe war die Pferde gemeinsam mit einem Helfer am Seil zu führen. Schnell waren die Kinder bereit, diese Aufgabe selbstständig wahrzunehmen.  Alle anfänglichen Ängste vor Pferden waren weg. Jetzt war man bereit, sich auf den Rücken des Pferdes zu setzen. Es wurden erste Runde am der Helfer im Schritt geritten. Von Schritt ging es in den Trab, einige Kinder galoppierten sogar. Am Ende des Tages ritten einige sogar unter Aufsicht der Helfer ohne Seil. Was für ein Erfolg. us

 

Inzwischen hatte Paul Rüdiger Dancer vor die Kutsche gespannt und war auf dem Platz angekommen, wo er mit Spannung erwartet wurde. Die Kutschfahrt war angesagt.  Schnell stiegen vier Kinder auf die Kutsche . Paul ließ die Peitsche knallen und los ging die einstündig Fahrt  mit der Betreuerin Denise Schäfer durch die Gemarkung um Langsdorf. 

 

Während der Zeit, wo man nicht mit dem Pferd arbeitete oder auf dem Pferd saß, wurden Spiele wie Sackhüpfen oder Sulky Rennen angeboten. Man konnte auf einer alten Kutsche herum turnen oder sie sogar mit ein paar Kinder gemeinsam ziehen.  Die Pferde Ödi und Flocke wurden mit Fingerfarben angemalt. Langweile war nie angesagt, es gab immer etwas zu entdecken.

 

Unterbrochen wurde der Tag durch eine gemeinsame Mittagspause mit Bartwurst, Brötchen und Salate. Auch ein kurzer Regen störte nicht. Hier setzte man sich zusammen, um theoretisch einiges über Pferde und das Reiten zu erfahren. In einem Quiz stellten die Kinder ihr Wissen über Pferde dar. Erstaunt waren die Gäulsleute  über das positive Ergebnis. 

 

Gegen vier Uhr wurden die Kinder von Ihren Eltern. Mit Begeisterung und erstaunt nahmen die Eltern wahr, wie geschickt sich  ihr Sohn oder Tochter schon nach einem Tag auf dem Pferd bewegten. Es wurden die Handys gezückt und das Ereignis festgehalten. 


Beim Verlassen des Platzes bedanken sich die Kinder persönlich bei ihren Helfern und den Pferden und sagten, dass sie nächstes Jahr wieder zu den Gäulsleut kommen. Auch viele Eltern bedankten sich  für die schönen Stunden, welche die Pferdefreunde ermöglich haben. Sie hoffen, dass die Gäulsleut ihre Tradition der Teilnahme an den Ferienspiele fortsetzen. Die Pferdefreunde Langsdorf laden alle Kinder und Eltern zum Tag des Pferdes am 8. September 2018 auf den Reitplatz Langsdorf ein. Hier können sie ihre neuen Freunde Pferde und Reiter wieder sehen.

 

Manfred Weber - Vorstand der Pferdefreunde - freut sich über den gelungenen Tag, dass man wieder einigen Kindern das Leben mit dem Pferd und auf dem Rücken der Pferde näher bringen konnte. Wir tun dies gerne. Wir können damit eines  unserer Ziel, Spaß am Reiten, Spaß an der Bewegung in der frischen Luft und Natur, verwirklichen . Der dankt allen Helfern, diesen Tag ermöglicht haben. 

 

Die Einladung

Anna-Lena und Julia Haub hatten uns eingeladen, die Teilnahme der Beiden bei der Pferderallye in Wölfersheim mit zu erleben. So machten sich Helga, Yvette und Manfred am 6. Juni gegen 13:00 Uhr auf  den Weg zum Gelände des Reitvereins Wölfersheim.  Dort angekommen, erhielten wir die erste negative Mitteilung.  Moritz, das Pferd von Anna-Lena, hatte sich geweigert, den Pferdeanhänger zu betreten. Hatte er sich vielleicht gefragt: " Bei dieser Hitze bleibe ich lieber auf der grünen Koppel, anstatt durch das Gelände zu traben und schwierige Aufgaben zu meistern."

 

Im Indianerkostüm, die Pferde bunt bemalt - wie nun mal Brauch  bei den Indianern war, begaben sich Julia mit Ödi und eine Kollegin mit ihrem Pferd auf den 12 km langen Ritt durch  das Gelände um Wölfersheim. Hier waren schon einige zusätzliche Aufgaben zu bewältigen.  Wir drei warten bei einer Tasse Kaffee und Kuchen mit der Familie Haub voller Spannung auf die beiden Reiterinnen. Freudig wurden beide gegen 14:00 Uhr auf dem Reitplatz begrüßt. Ein erstes Lob wurde an Ödi und Julia ausgesprochen. 

 

Nun galt es noch einen Parcours auf dem Reitplatz und der Halle zu bewältigen. Hier waren Geschicklichkeit von Reiterin und Pferd gefragt. So mussten sie zum Beispiel eine Slalom Strecke rückwärts reiten oder mit hohen Geschick einhändig eine Strecke traben, ohne dabei Wasser aus dem mitgeführten Behälter zu verlieren. Zielgenauigkeit von Julia war beim Büchsen- und Reifenwerfen gefragt. Auch praktischen Übungen, wie das Öffnen der Koppel vom Pferd, waren angesagt. Für Ödi gab es auch neues zu erkunden. Er musste eine Strecke über Autoreifen reiten. Dies meisterte er sehr geschickt, indem er sich am Rande der Strecke orientierte. Er ist nun mal ein cleveres Pferd. Julia zeigte sich zum Schluss als Ballerina mit dem Schirm auf den Schwebebalken. 

 

Nach guter einer Stunde hatten Julia und Ödi ihre Aufgaben mit Bravur erledigt. Es ist beiden eine hohe Anerkennung auszusprechen, mit welcher Geduld, Geschick und Freude sie dies gemeistert haben.  Es gehört schon viel Können und Erfahrung dazu. Beeindruckend war die Harmonie  zwischen Juli und ihrem Pferd. 

 

Wir drei  - Helga, Yvette und Manfred - bedanken uns für die Einladung .  Wir haben einen schönen und interessanten Nachmittag erlebt. Es hat uns Freude und Spaß gemacht. Danke. 

Wanderritt  2018

Es war wieder soweit. Am Freitag, dem 8. Juni, wurden auf einigen Höfen in Langsdorf die Pferde fertig gemacht. Sie wurden geputzt und gesattelt. Manches Getränk und auch Verpflegung für die Reiterinnen und Reiter in die Satteltaschen gepackt. Pferde und Reiter waren für einen längeren Ausritt bereit.  Der  Wanderritt  der Pferdefreunde "Gäulsleut Langsdorf stand an. Ziel war dieses Jahr das Freizeitzentrum der Ev. Kirche mit Pferden in Hungen Rodheim.

 

Um 15.00 Uhr trafen sich 11 Reiterinnen mit ihren Pferden auf dem Reitplatz in Langsdorf. Mit dabei war nach langen Jahren wieder mal eine Kutsche. Yvette und Paul hatten Dancer vor die Kutsche gespannt, um die lange Strecke in Angriff zu nehmen.  Dazu gesellte sich der Tross der Begleiter, welche die Reiterinnen bei der Tour unterstützten. Nachdem gemeinsamen Gruppenfoto wartet man voller Freude und Anspannung auf das Startzeichen. Manch einem ging in  diesem Moment das Zitat von Shakespare durch Kopf :  " Ich habe ein wunderbares Pferd, es hat die Leichtigkeit des Windes und des Feuers Hitze; aber wenn sein Reiter es besteigt, ist seine Sanftmut nicht anders  als die Ruhe vor dem Ausbruch eines Sturms."

 

Nach einer kurzen Unterweisung über das Reiten in der Gruppe durch Helga Brink, welche die Gruppe zusammen mit Laura Hauser führte und den Teil der  16 km langen Route ausgearbeitet hatten, gab sie das Zeichen zum Aufbruch. Paul und Yvette mit einigen Mitfahrer hatten in der Kutsche zuvor die Strecke in Angriff genommen. Im Schritt und Trab ging es bei Sonnenschein durch den Wald in Richtung Hungen. Ohne große Schwierigkeiten wurden die Straßen nach Villingen und Ruppertsburg gequert. Die Autofahrer waren rücksichtsvoll und wünschten unseren Reiterinnen einen schönen und guten Ritt.  Hinter der Firma Moha ritt man entspannt - auf einigen Wiesenwege wurde auch mal galoppiert - durch die Gemarkung nach Langd. 

 

Auf dem Aussiedlerhof am Ziegelhüttenweg warteten schon die Begleiter auf die Kutsche und die Gruppe der Reiter, um die Pferde und ihre Reiterinnen zu verpflegen. Die Pferde nutzten das bereitstehende Wasser, um ihren Durst zu stillen. Der Begleithund Bobby nahm ein kurzes Bad in dem Wasser, damit auch er für die nächsten Kilometer fit ist.  Die Reiterinnen nutzten die Gelegenheit, um sich an den vorhandenen Leckereien, wie Nussecken und einer Tasse Kaffee und vieles mehr, sich zu stärken.  Überrascht wurden sie durch den Besuch von der Tierärztin Conny Wagner, welche den Pferden Leckereien, wie altes Brot reichte. Manch eine Reiterin nutzte die Pause, um von Pferd ins Auto zu wechseln. Nach einer halben Stunde ging die Tour weiter. 

 

Den zweiten Teil  führte Denise Schäfer die Gruppe der Reiter an. Der Ritt ging bei strahlendem Sonnenschein entlang der K 182 unterhalb des Katzenbergs  in Richtung Rodheim.  Gegen 18:00 Uhr reichte die Gruppe und die Kutsche ihr Ziel. Wie jedes Jahr hatten einige Vereinsmitglieder tags zuvor Paddocks für die einzelnen Pferde errichtet. Die Pferde wurden abgesattelt . Die Pferde suchten eine erste Abkühlung bei einer Dusche, um dann ihre wohlverdiente Ruhe auf der Weide auf suchen.  

 

Nachdem auch die Teilnehmer ihren Schlafplatz in der Hütten gefunden hatten, traf man sich zu einem ersten Satteldrunk, um über den erlebnisreichen Nachmittag zu reden. Inzwischen hatten Uwe Brink und Holger Haub den Grill angefeuert, so dass nach einer Stunde Gerilltes und weitere Speisen zu Verfügung standen. Schnell war die Tafel im Grünen gedeckt und es konnte gespeist werden. Den Abend ließ man gemeinsam am Lagerfeuer ausklingen.  Hier kam bei vielen  die Erinnerung an alte Zeiten auf, denn ein Teil der Reiterinnen hatten hier in Rodheim ihre Kenntnisse über das Leben auf dem Pferderücken erlernt . 

 

Der Samstagmorgen stand ganz unter dem Motto "Vorbereitung unseres Tages des Pferdes am 8. September auf dem Reitplatz in Langsdorf". Nach dem gemeinsamen Frühstück traf man sich, um die Veranstaltung vorzubereiten.  Es wurden Ideen gesammelt, gebastelt, Kostüme anprobiert und viel gelacht.  Aus Pferden wurden Einhörner, junge Frauen wurden zu Feen, ein Druide erschien plötzlich und viele anderes Überraschungen kamen zu Tage.   Anschließend ging es auf den Reitplatz, um für den Circus am 8. September zu üben. 

 

Schon jetzt sei soviel zu verraten : Der 8. September wird unter dem Motto Irland stehen. Dem Direktor des Circus erscheint ein Zauberer und will ihm drei Wünsche erfüllen. Mehr erfahren will, laden wir zur unserer Veranstaltung am 8. September nachmittags ein. An Abend gibt  irische Musik live.

 

Anna Lena Haupt danach: " Heute morgen waren sehr kreativ und es hat Spaß gemacht. Unser Fest steht und ich freue mich auf den achten September. Ich werde alle meine Freunde  und Bekannte einladen."

 

Am Nachmittag unternahmen die Reiterinnen und die Kustsche  unter Anleitung von Conny Wagner- Freizeitzentrum - einen  Ausritt durch die Wiesen,  Felder und Wälder rund den Katzenberg. Wieder wurde eine kurze Rast in Langd eingelegt, so dass man nach zwei Stunden zurückkehrte. Der Rest der Gruppe genoss die Ruhe des Freizeitzentrum im alten Steinbruch oder machte einen kurzen Spaziergang. 

Gegen Abend fand man sich wieder an der langen Tafel im Grünen ein, um gemeinsam Abend zu essen. Unser Vereinsmitglied Bernd Wiedemann hat für alle Spagetti mit Hackfleischsoße zu bereitet.  Auch für eine Nachspeise war gesorgt. Nachdem der erste Regen aufzog, flüchtet man in den Gruppenraum, um gemeinsam bei einen Bier oder einem Glas Sekt abzuschalten. Hier wurde erste positives  Reesümee über die gemeinsamen Stunden gezogen und  Geschichten über Pferde erzählt. Schon hier war man sich einig, der jährliche Wanderritt der Gäulsleut Langsdorf ist eine gute Sache. Wir werden alles dafür tun, dass erhalten bleibt. Wir sind nächstes Jahr wieder  dabei. 

 

Am Sonntag morgen war frühes Aufstehen angesagt. Nach dem Frühstück mussten die Häusser, die Küche und das Haupthaus gereinigt werden.  Die Paddocks wurden abgebaut, das Gelände gesäubert.  Danach wurden die Pferde gesattelt und die Kutsche angespannt. Man nahm mit etwas Wehmut Abschied von ruhigen schönen Ort, wo man zwei schöne und erlebnisreiche Tage verbracht hatte. In Villingen rastet man nochmals kurz, um sich und die Pferde für den letzten Teil der Tour zu stärken.  Gegen 15.00 Uhr waren alle wieder zu Hause . Trotz teilweiser schwüler Hitze hat das gemeinsame Wochenende allen viel Freude gemacht und wir freuen uns schon auf den Wanderritt 2019. 

 

Wir bedanken uns bei ev. Kirche, die uns ihr Freizentrum in Rodheim zur Verfügung stellte. Wir haben uns wohl gefühlt und hoffen, dass wir wieder kommen dürfen.  Einen ganz besonderen Dank sagen wir Conny  Wagner für den tollen gemeinsamen Ausritt am Samstag. Großen Dank sprechen wir allen aktiven Mitgliedern, welche den Wanderritt unterstützt, vorbereitet und durch geführt haben, aus. 

Circusschule auf dem Reitplatz

Am letzten Donnerstag und Freitag war die Pferdetrainer Frau Andrea Anger bei den Pferdefreunden Gäulsleut Langsdorf zu Gast auf dem Reitplatz. 

 

Bei strahlenden Sonnenschein zeigte sie den interessierten Vereinsmitgliedern, wie sie mit ihren erst zirzensische Lektionen an der Hand  arbeiten können.  Hilfsmittel hierbei sind ein Halfter, Leitseil und Gerte, nicht zu vergessen die Körpersprache der Menschen. 

 

Frau Anger betonte, dass  alle Lektionen natürliche Bewegungsabläufe des Pferdes darstellen, wie man sie auch auf der Wiese, im Stall oder beim Spiel untereinander beobachten kann. Das gezielte Training dieser Bewegungsabläufe gymnastiziert die Pferde, sie werden beweglicher und die Bewegungen werden durch das Training ausdrucksstärker. Die Kommunikation zwischen Pferd und Mensch verbessert sich und das Wohlbefinden und die Gesundheit der Pferde werden dadurch gesteigert. Da der Mensch zu Fuß neben seinen Pferd läuft, und seine Aktionen und sein Verhalten wesentlichen Anteil am Gelingen der Lektionen hat, wird auch er körperlich und mental gefordert und gefördert. 

 

Aktive Teilnehmer waren Danni mit Gina, Yvette mit Dancer, Paul mit Valle,  Viki mit Flocke Helga mit Serano, Emanuel mit Ellie und Julia mit Moritz.  Außerdem gab es zahlreiche Zaungäste. 

 

Frau Anger unterrichtete  jeden Teilnehmer jeweils eine Stunde am Tag. Je nach Interesse und Vorkenntnisse wurden einzelne Kunststücke wie spanischer Schritt, Verbeugen , Sitzen, Hinlegen und andere Kunststücke erlernt. Am.  Ende des Kurses tanzten einige Teilnehmer gemeinsamen mit ihrem Pferd sogar den Twist. . 

Die Stunde wurde mit dem Pferd am Seil begonnen und nach einiger Zeit wurde ohne Strick gearbeitet. Ein erster Erfolg. Oft wurden die Versuche abgebrochen und neu begonnen. Geduld war gefragt. Viele Leckereien wurde an die Pferde verteilt. Auch Lob und Belohnung ist für sie notwendig. Aber am Schluss jeder Stunde ging jeder zufrieden mit seinem Pferd vom Platz. Danach wurde im einem Einzelgespräch nochmals die Stunde besprochen. Hier Frau Anger machte Frau Anger deutlich, man solle die Pferde nicht überfordern. Lieber mal unterbrechen und neu beginnen. 

 

Yvette: "Ich mache den Kurs nicht nur, um einige Kunststücke vorzuführen, das ist ein schöner Ebeneffekt. Mir geht es um die Verbesserung der Beziehung zu meinen Pferd, das heißt, dass ich mit feineren Hilfen ein besseres Zusammenspiel mit Pferden erreiche und das Vertrauen zwischen Dancer und mir immer besser wird." Diese Fazit  nahmen alle  Teilnehmer mit nach Hause. 

 

Fazit der beiden Tage :  Zwei gelungene Tage mit unterschiedlichen Pferden und Teilnehmern, die viele Anregungen und Ideen für die Arbeit mit den Pferden brachte. Frau Anger war eine gute und kompetente Lehrerin, die sich auf jeden Teilnehmer einstellen konnte. Gut war ihre klare und konsequente Haltung gegenüber der einzelnen Teilnehmer.  Die Gäulsleute bedankten sich bei Frau Anger für die schönen und lehrreichen Tage. 

 

Die Teilnehmer werden sich regelmäßig Treffen, um gemeinsam Ihr Können und Wissen auszutauschen und weiter auszubauen. Ein Workshop am Samstag auf dem Wanderritt soll der erste Schritt sein. 

 

Ein besonderes Dankeschön an Yvette, die Idee für den lehrreichen Kurs hatte und in initiiert hat.  Danke sagen wir auch Helga, Nicole und Holger und allen die für die Verpflegung beider Tage sorgten. 

 

Ein gelungener Wochenendkurs

Am  letzten  Wochenende im April fand bei strahlenden Sonnenschein am Samstag  und diversen Regengüssen ein von Lena Zyber initiierter Lehrgang auf dem Reitplatz der Gäulsleut statt. 

 

Die zertifizierte Greitner- Trainerin Anna Kalisch aus Kronberg im Taunus führte uns in die Equikinetic und Dual- Aktivierung ein. Als aktive Teilnehmerinnen nahmen Lena mit Moonlight, Ida mit Bar na Cora, Janina mit Ellie, Carina mit Lemor Leonit und Denise mit Ramiro teil.  Als Gast war Michaela aus Ettingshausen angereist. Außerdem hatten sich als Zuschauer außer mir noch Immanuell, Dani und Melanie angemeldet. 

 

Der Samstag morgen startet mit einer Theorieeinheit  über Hintergründe, Grundlagen und die Wirkungsweise der Equikinetic. Unter anderen lernten wir, wie Pferde Informationen verarbeiten und wie man gezieltes Intervalltraining für den Muskelaufbau nutzen kann. Anna Kalisch hatte ein umfangreiches Handout vorbereit und zeigte uns auch zur Verdeutlichung einige Videosequenzen. Wir hatten Gelegenheiten Fragen zu stellen und uns auch über die geeignete Ausrüstung  zu informieren, bevor es zu Trockenübungen auf den Reitplatz ging. Jeder durfte einmal Pferd sein und jeder einmal longieren, um vor allem das Umgreifen und den Richtungswechsel in der Quadratvolte zu üben, Wir hatten viel Spaß dabei und waren froh, dass wir alles erst einmal ohne unsere Pferde ausprobieren durften. 

 

Anschließend erhielt jeder Einzelne mit seinem Pferd  von Anna eine ca. 30 minütige Trainingseinheit und es war toll zu sehen, wie sich unsere Pferde auf die ungewohnte Trainingsmethode eingelassen haben und wie engagiert und kompetent Anna die Teilnehmer dabei unterstützt hat. Sowohl unsere Pferde als auch wir konnten feststellen, dass durch das longieren mit Halbvolte und Geraderichtung in der Gasse, sowie häufigem Handwechsel und der Wechsel der Arbeitsphase und Entspannungsphase nicht nur die Wahrnehmung, Konzentration und Koordination geschult werden, sondern dass darüber hinaus die Equikinetic auch Rittigkeit, Durchlässigkeit und Gleichgewicht des jeweiligen Pferdes verbessern.

 

Am Sonntag waren wir nicht mehr ganz so viele Teilnehmer, es gab nur drei Reiter und 3 Zuschauer.  Wie am Tage zuvor begannen wir mit der Theorie und Einführung in die Dual-Aktivierung und anstatt einer Trockenübung, zeigte uns Anna anhand eines kleinen Experimentes mit Moonlight, wie die Verknüpfung der beiden Hirnhälften und die Körperwahrnehmung eines Pferde funktioniert. Wir waren erstaunt, dass Monligh genauso reagierte, wie Anna es vorher beschrieben hatte.

 

Danach gab es für die aktiven Teilnehmerinnen wieder ein  Einzeltraining in einem Parcours mit Pylonen, Dual-Gasse und Dreieck, welcher im Schritt und Trab geritten wurde.  Nach einer gemeinsamen Abschlussrunde durfte ich mit meinem 2 jährigen Fearless Connor ausprobieren, wie ein noch eingearbeitetes Jungpferd auf die Equikinetic reagiert. Sansdra: "Connor hat eifrig mit gemacht und ich kann mir gut vorstellen , die Equkinetic zur Vorbereitung beim Anreiten nächstes Jahr zu nuten und  bin davon überzeugt, dass es nicht nur jungen Pferden hilft, sich besser auszublalancieren  sondern auch  eine Methode für ältere und kranke Pferde ist, die vielleicht eine Zeit lang nicht oder sogar überhaupt nicht mehr geritten werden können, um dem Muskelabbau vorzubeugen und diese sowohl im Körper als auch im Kopf fit und beweglich halten."

 

Mein Fazit:  Ein gelungenes Trainingswochenende  und wir konnten alle mit unseren unterschiedlichen Pferden und Reitweisen eine Menge neuer Ideen und Impulse mit nach Hause nehmen. Anna Kalisch haben wir als engagiert und kompetent erleben können und sie sich mit viel Einfühlungsvermögen individuell auf jeden eingestellt.  Auch als Zuschauer sind wir mit einbezogen worden und konnten auch viel von einander lernen. 

 

Ich freue mich, dass Anna zugesagt hat mit uns in größeren Abständen von ca. 4-8 Wochen weiterzuarbeiten und   wir, die Teilnehmer, hoffen, dass die benötigen Gegenstände für die Dual-Aktivierung eventuell vom unserem Verein angeschafft werden.  Falls noch andere Interesse daran haben, könnt ihr euch gerne bei mir oder dem Vorstand melden. Die Trainingstage werden selbstverständlich auf der Homepage veröffentlich.  Wer mehr darüber erfahren will, kann sich auf der Homepage  von Anna informieren: www.main-pferdetraining,de oder auf der Seite von Michael  Greitner www.pferde-ausbildung.de

 

Zuletzt mich ich die Gelegenheit nutzen, ein dickes Dankschön an Helga anzusprechen, fürs Kaffee kochen, Kuchen backen, Paddock aufbauen und dass du den Lehrgang so toll unterstützt hast. Das zweite Dankeschön geht an Manfred, der stets zur Stelle ist und immer die schönsten Fotos von allen macht.  Und natürlich Danke an Lena für die Idee zu diesem lehrreichen Kurs. 

 

Eure Sandra Holighaus 

Sattelmeister Grönke zu Besuch

Die Sommerzeit steht an. Zeit einmal Anprobe zu machen.  Welche Kleidung passt noch ? Was kann ich in der Schneiderei ändern lassen ? Was passt noch?  Was muss ich neu kaufen ? So ist es bei uns im Haushalt und auch bei den anderen Familien. 

 

Dies ist nicht nur bei den Menschen so, sondern auch bei den Pferden. Hier stellt sich die Frage, passt der Sattel noch  oder schadet er sogar dem Pferde oder Reiter. Hierzu holten sich die Pferdefreunde bei dem Sattelmeister Stefan (WWW.SATTLERMEISTER-GROENKE.DE) aus Hüttenberg Rat.  Am Freitag war es so weit, Herr Grönke besucht den Sonnenhof. Einige Mitglieder der Gäulsleut war gekommen, um sich Rat zu holen. 

 

Der Sattlermeister Grönke nimmt in der Zeitschrift "Stallgeflüster 2009/11) zu der Nutzung von Satteln Stellung . Hier zwei Zitate:

 

" Leider müssen noch immer viele Pferde einen schlechten Sattel ertragen. Hier versucht er aufzuklären. Der Pferderücken kann sich durch Krankheit ,Wachstum , Trainingswechsel oder Futterwechsel wesentlich verändern. Daher ist es ratsam, mindestens zweimal in Jahr überprüfen  zu lassen."

" Die Auflagefläche des Sattels sollte spätestens an der letzten 18. Rippe enden. Auf keinen Fall  der Sattel  die Querfortsätze des Lendenwirbels  belasten bzw. bis zum den Querfortsätzen des Lendenbereiches reichen. Das Schulterblatt sollte sich frei bewegen können und nicht durch das Kopfeisen behindert werden. Der Kissenkanal sollte ausreichend  weit sein und parallel zur Wirbelsäule laufen.  Ein schiefes Unterplostern  lehnt der Sattelmeister ab."

 

Bei dem Besuch wurde viel gemessen, begutachtet und verschiedene Satteln anprobiert. Viele Fragen gestellt und viele Anregungen entgegengenommen. Die Teilnehmer erhielt neu Information und Ratschläge.  Die Gäulsleut Langsdorf bedanken sich für den Besuch von den Sattelmeister Grönke. 

Mitgliederversammlung März 2018

Am 13. März 20018 hatten die Pferdefreunde "Gäulsleut Langsdorf" zur ihrer jährlichen Mitgliederversammlung eingeladen. Neben den Tätigkeitsbericht und dem Kassenbericht stand die Versammlung unter dem Motto "Aus der Geschichte lernen". 

 

In ihrem Tätigkeitsbericht blickte Melanie Peetz - Präsidiumsmitglied - in das Jahr 2017 zurück . Zu ihrem ersten gemeinsamen Ausritt trafen sich die Pferdefreunde im Januar 2017. Nach einem Ausritt nach Lich konnten die Reiterinnen und Reiter mit ihren Pferden ihre Geschicklichkeit und Können ein Trail unter Beweis stellen.

 

Im März wurde die neue Homepage Pferdefreunde vorgestellt . Anna Lena Haupt, Lena Zyber und Manfred Weber hatten die Überarbeitung übernommen. Sie holten sich fachlichen Rat von Jakob Erll. Seit März zeigen sich die Pferdefreunde wieder mit einer aktuellen Homepage der Öffentlichkeit.  Das Team wurde von der Versammlung ermuntert, ihre gute Arbeit auch im nächsten Jahr fort zusetzen.  Die  Homepage sei ein gutes Schaufenster für den Verein. 

 

In Juli hatten die Pferdefreunde wie jedes Jahr 12 Kinder zu Ferienspielen der Stadt Lich eingeladen. Der Verein freute sich, dass man auch 2017  Kindern aus Lich die Arbeit mit Pferden näher bringen konnte.  Melanie Peetz bedankte sich bei allen Helferinnen und Helfer, die diese Veranstaltung ermöglich haben. Manfred Weber - zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit - sagte:  " Mit der Teilnahme an den Ferienspiel wollen wir uns als Verein für die Unterstützung aller Licher und der Stadt für die Unterstützung unseres Verein bedanken".

 

Ein Höhepunkt war der zweitägige  Wanderritt im August 2018. Er stand unter dem Motto "Wenn wir reiten. leihen wir uns die Freiheit". An zwei Tagen ritten 14 Reiterinnen unter Führung von Paul Rüdiger mit einen Tross von Begleitpersonen in PKW oder per Fahrrad durch die Wetterau zum Forsthaus in Butzbach - Hausen .  Nach einem gemeinsamen Abendessen, einigen schönen Stunden mit Gesprächen um die Pferde und das Vereinsleben , ging es am nächsten Morgen auf dem Rücken der Pferde zurück nach Langsdorf. Melanie Peetz sagte zu, dass die jahrelange Tradition des Wanderritts auch 2018 fortgeführt wird. Das Ziel wird das ev. Freizeitzentrum mit Pferden in Hungen - Steinheim sein. 

 

Der Abschluss des Jahres war der 6. Dezember . Wie jedes Jahr kam der Nikolaus mit seinen Engel per Kutsche zum Rathaus in Langsdorf, um die Kinder aus Langsdorf zu bescheren. Über 80 Kinder wurden von Nikolaus beschenkt.   Erfreut war alle Mitglieder auch über den starken Besuch der Veranstaltung.  Es war die best besuchte Veranstaltung seit Beginn  der alten Tradition. Einig war man sich auf der Mitgliederversammlung, auch 2018 wird der  Nikolaus zum Rathaus nach Langsdorf kommen.

 

Helga Brink -  zuständig für die Finanzen - konnte in ihrem Bericht eine positive Bilanz ziehen.  Das Jahr schloss mit einem Gewinn ab, so dass wieder Rücklagen für die weitere Arbeit im Verein gebildet wurden. Auch die Anzahl der Mitglieder wurde 2018 erhöht. Helga Brink: " Mit diesem Abschluss sind wir gut aufgestellt und können unsere erfolgreiche Arbeit unsere Vereines in den nächsten Jahren fortsetzen".

 

Der zweite Teil der Versammlung begann mit einer Bildershow  über das Vereinsleben der letzten 15 Jahre von Manfred Weber. Er zeigt anschaulich die Aktivitäten und Veranstaltungen der letzen Jahre, war aber auch Anlass sich über die weitere Arbeit bei den Pferdefreunde zu machen. Viele Anregungen entstanden, welche Veranstaltungen in diesem Jahr möglich sind. Einig war man sich, 2018 am 8. September wird wieder ein Tag des Pferdes für die Langsdorfer durchgeführt.  Der Tag wird in dem Motto "Irland und seine Pferde " stehen . Neben einen Shwoprogramm, in welchen die die Mitglieder mit ihren Pferden ihr Können und ihre Geschicklichkeit vorstellen, soll der Abend mit einer Irisch  Folkmusik  beendet werden. Weitere Überraschungen sind geplant.  Die Pferdefreunde laden schon jetzt alle Langsdorfer recht herzlich ein. 

 

Dennis Schäfer von Präsidium bracht es an Ende der Sitzung auf den Punkt. " Wenn ich unsere Pläne für 2018 sehe, werden wir auch diese Jahr unsere gute Arbeit und das rege Vereinsleben des kleinen Vereins fortsetzen. Ich möchte mich bei allen aktiven Vereinsmitglieder bedanken und bitte sie, uns weiter zu unterstützen.  Wir machen die Arbeit gerne für unseren Verein und die Pferde - also für uns."

Vorbereitung  Wanderritt 2018

agUnser Wanderritt 2018 steht vor der Tür. Die  Verträge sind abgeschlossen. Die Vorbereitung laufen. 

 

Von 8. Juni bis 10. Juni 2018 werden wir nach Rodheim in das ev. Freizeitzentrum reiten. Es geht am Freitagnachmittag los, so dass auch Alle mit können.  Das Freizeitzentrum in traumhafter Lage mit netten und kompetenten Personal ist das ideale Ziel für unseren diesjährigen Wanderritt. Wir werden drei schöne Tage mit Pferden und Freunden dort verbringen. 

 

Für 25 Personen stehen Holzhäuser zur Übernachtung zu Verfügung.  Bettlaken und Kopfkissen nicht vergessen. Möglichkeiten zum Zelten sind auch vorhanden. Eine gut ausgestattet Küche ist vorhanden, in welcher wir uns selbst verpflegen werden. Leute mit Kochkunst sind gefragt.  Neben einen großen Essensraum  besteht auch eine Feuerstelle, wo wir nach unseren Ausritten gemeinsam einige schöne Stunden am Feuer sitzen werden.

 

Bei einer Belegung von 25 Personen kosten 2 Übernachtungen 31 €.  Dazu kommen noch die Kosten für die Pflegung . Deshalb bitten wir alle Teilnehmer 60 € (Kids bis 14 Jahre 40 €) zu überweisen. Getränke und Unterbringung/Heu für Pferde werden direkt beim Ausflug abgerechnet. 

 

Die Überweisung bis zum 15. März 2018 auf folgendes Konto. Die Überweisung gilt als Anmeldung. 

 

Pferdefreunde Gäulsleut Langsdorf e.v          Stichwort Vereinsritt  

Volksbank Mittelhessen       DE 50 5139 0000 0075 1470 15       BIC VBMHDE5F

 

Wie jedes Jahr sind auch Freunde und Familienangehörige abends zum Essen eingeladen. Wir bitten auch hier um eine kurze Anmeldung, da wir ja selbst einkaufen müssen. 

Kurs mit Equikinetc und Dual-Aktivierung am 28. und 29. April 2018

Die Pferdefreunde "Gäulsleut Langsdorf" laden am 28.  und 29. April  zu einem Wochenendkurs  zur Einführung der  Trainingsmethoden Equikinetic  und Dual Aktivierung  auf den Reitplatz ein. Leiterin ist Frau Anna Kalisch. 

 

Die Equikinetic ist ein intensives Longierprogramm , welches den gleichmäßigen Muskelaufbau zum Ziel hat und der Gesunderhaltung der Pferde dient. Zu erwarten sind neue Impulse für das Longieren mit dem Kappzaum.

 

Bei der Dual-Aktivierung werden Balance, Koordination und Bewegungsbewusstsein  der Pferde gefördert. Die Aufmerksamkeit der Pferde und Reiterinnen wird durch den Einsatz von blau-gelben Schaumstoffgassen gesteigert.

 

Die Schulungen beginnen  jeweils  um 9:00 Uhr   mit   einer     Theorieeinheit 

 und werden Experiment mit Pferd auf dem Platz. Danach erhält jeder Teilnehmer eine individuelle Praxiseinheit mit seinem Pferd. Das Ende ist ca. 13:00 Uhr - richtet sich nach der Teilnehmerzahl. 

 

Beide Kurse zusammen kosten 100 €. Eine Teilnahme an einem  Tag ist auch möglich - Kosten dann 50 €.  Der Kurs sieht eine Teilnahme von 3 bis 8 Personen mit Pferden vor. Bitte trage Dich in die Teilnehmerlisten ein. Sie liegen im Vereinsheim aus.  Die Kursgebühren gebt bitte bis 1. April bei Helga  ab.  Weitere Informationen erfährst Du bei Lena. 

 

Die Kosten für den Lehrgang sind zum 22. April 2018 auf folgendes Konto zu überweisen. Die Überweisung gilt als Anmeldung. 

 

Pferdefreunde Gäulsleut e.v          Stichwort  :   Kurs  28. + 29.. April 

Volksbank Mittelhessen    DE 505139 0000 0075 1470 15     BIC  VBMHDE5F

Der Nikolaus besucht Langsdorf

Seit 2004 laden die "Gäulsleut Langsdorf e.V" die Langsdorfer Bevölkerung zu einem gemütlichen Nikolausabend ein.

 

Der Platz zwischen dem Rathaus und der Ev. Kirche wurde weihnachtlich dekoriert und die angebotenen warmen Getränke und die Leckereien, wie Würstchen und Waffeln luden zum Verweilen ein.  So fanden sich viele Langsdorfer und auch auswärtige Gäste ein, um mit ihren Kindern auf den Nikolaus zu warten. 

 

Um 17:30 Uhr kam der lang ersehnte Augenblick . Chauffiert von Yvette Rüdiger traf der Nikolaus  mit seinen drei Engeln (Hanah und Ruth Goffart, Viktoria Junker) mit seiner Kutsche - gezogen von Dancer - in Langsdorf ein. Empfangen wurde er mit Weihnachtsliedern des Kinder- und Spatzenchor Langsdorf unter Leitung von Jennifer Roth. 

 

Natürlich hatten der Nikolaus (Holger Haub)  und seine Helfer für die Kinder Geschenke dabei, die sie gerne verteilten. Moderiert von die Veranstaltung von  Vivien Müller, die es verstand , den Kindern so manches Gedicht zu entlocken, so dass getrost die Rute weggepackt werden konnte ....

 

Lange nachdem der Nikolaus seine Reise fortsetzte, klang der Abend in geselliger Runde bei einem  Glühwein aus. 

 

Die Gäulsleute  bedanken sich bei der aktiven Dorfgemeinschaft -  Ev. Kirche  für die Bereitstellung der Kirche; Kinder- und Spatzenchor  für  den musikalischen Beitrag und Ortsbeirat für die Öffnung des Rathauses - Sigrid Witte für den jahrelangen Blumenschmuck - für ihre Unterstützung. Besondern Dank wollen wir Walter Lück sagen, der seit 13 Jahren für die  festliche Beleuchtung und die Bereitstellung der elektronischen Versorgung sorgt. 

 

Fuchsjagd  in Lich

Am letzten Sonntag im Oktober findet traditionell die Fuchsjagd des Reit- und Fahrverein Lich statt. Neben dem Reiter Phillip Gütlich, der Reiterinnen Katharina Link und Ralf Link mit seiner Kutsche nahmen auch dieses Jahr wieder drei junge Reiterinnen - Anna Haub mit Moritz, Lorina Köhler mit Leo und Lena Zyber mit Valle - teil. 

 

Gegen 11:30 Uhr trafen die jungen Reiterinnen nach einem ruhigen Ritt von Langsdorf auf dem Abrittplatz an der Reithalle in Lich ein. Nach kurzer Diskussion war, bei diesem guten Wetter und den guten Verhältnissen auf der Strecke, starten wir dieses Jahr im Galoppfeld.  Um 12:00 Uhr wurde von Lich gestartet.  Vor ihnen lag eine 14 km lange Strecke, welche zum größten Teil galoppiert wurde.  Zu meistern waren 15 Sprünge im Gelände, wobei die Möglichkeit bestand, den einen oder anderen Sprung auszulassen. 

 

Im schnellen Galopp ging es flott durch die Gemarkung Lich zur Grabung Hausen  am Heuweg. Unterwegs wurde manches Hindernis von den Mädels und ihren Pferden erfolgreich gesprungen.  Hier war dann der Satteltrunk - größere Pause -  für die Reiterinnen und Pferde.  Die Pferde wurden von den Begleitern in Empfang genommen und zur Entspannung über die Wiesen geführt. Unsere Mädels stärkten sich mit Getränken und einer Brezel. Auch manche Erfahrung aus dem voran gegangenen Ritt wurde ausgetauscht. Einig waren sich die Mädels danach, den zweiten Teil der Strecke gehen wir etwas gemütlicher an. Wir wechseln in die Trabgruppe, wo ruhig im Galopp und Trab geritten wird. 

 

Nach gut einer halben Stunde stieg man wieder auf die Pferde. Im leichten Galopp und Trab ritt man durch die Gemarkungen Lich und Langsdorf zurück zum Reitplatz des Reit- und Fahrvereins. Mit dem Applaus der vielen Zuschauer wurden auf  Platz im schnellen Galopp die Hindernisse gemeistert. Anna Lena Haub und Katharina Link nahmen noch am dem anschließenden Flachrennen teil.

 

Gegen 15:30 Uhr ritten unsere Mädels erschöpft, aber zufrieden bei Sonnenschein zurück nach Langsdorf. Glücklich, dass man das Erlebnis auf  Rücken der Pferde geschafft hatte. Einig war man sich, wir werden wahrscheinlich nächste wieder dabei sein. Dankbar an alle, die ihnen dieses Erlebnis ermöglicht hatten. 

Der Ritt nach Hungen

Am 15. Oktober sind vier Reiterinnen der Gäulsleut Langsdorf im Morgennebel nach Hungen aufgebrochen. Ziel war die Reithalle des RuF Horlofftal, der einen Herbstritt mit anschließendem Oktoberfest veranstaltete. 

 

Angekommen, suchten sich die Reiterinnen aus, in welches Feld sie wollten. Anna- Lena mit Moritz, Lorina mit Leo und Lena mit Valentino entschieden sich für das schnellere Feld, in dem eine etwas längere Strecke geritten wurde und sie flott durch den Wald in Richtung Langsdorf galoppierten. Vivien und Ramiro nahmen es etwas locker und gingen mit einer Freundin in das andere Feld, wo gemütlich in Schritt und Trab zum Satteltrunk geritten wurde. Dort trafen sich die beiden Gruppen und nahmen  ihren Satteltrunk ein, bevor es anschließend auf direktem Weg wieder nach Hungen ging, denn  - das Essen kam. 

 

In Hungen angekommen, bekamen sie als nette Geste noch ein Lebkuchenherz als Erinnerung umgehangen und es wurde ein Gruppenbild gemacht. Nach einer Stärkung aus dem Reiterstübchen sind die Mädels gemütlich heim geritten und alle hat der Ritt als kleine Vorbereitung auf die Fuchsjagd Spaß gemacht. 

 

Text Lena Zyber

 

Die Pferdewaage

Samstag 14.Oktober 2017 11:30 Uhr. Moritz, Flocke, Ramme. Ödi, Leo und Walle und weitere 12 Pferde waren mit ihren Besitzer oder Reiter zum Sonnenhof gekommen. Selbst unsere Pferdefreunde aus Obernhofen waren mit Pferdeanhänger angereist oder nach Langsdorf geritten. 

 

Der Grund war, die mobile Pferdewaage von Heike und Otmar Dippel aus Grebenstein machte Station auf dem Sonnenhof. Es wurde gewogen und gemessen, um das Stockmaß für die Pferde zu ermitteln. Manch ein Pferde fragte sich, wie die Menschen, wer geht schon gerne auf die Waage. Aber mit der Geduld von Heike und manch einem Leckerli schafften alle Pferde den Gang auf die Waage. Die Besitzer waren mit dem Ergebnis zufrieden. Zum Abschluss stand für jedes Pferd noch ein Fototermin an. 

 

In den nächsten Tagen werden alle Pferdebesitzer einen Wiegepass mit Bild erhalten, in welchem Gewicht und Stockmaß schwarz auf weiß festgehalten ist.  Alle waren mit der Aktion zufrieden und anschließend fanden noch viele Gespräche über das Gewicht der Pferde statt.

 

Unser Dank gilt Heike und Otmar Dippel, die das Wiegen mit Ruhe und Geduld das Wiegen durchführten. Danken möchten wir auch Sandra Holighaus, die das Gelände für die Aktion zu Verfügung stellte. Auch Yvette Rüdiger, die Aktion organisiert hatte, gilt der Dank der Gäulsleut Langsdorf.

Sommerritt 2017

Wie jedes Jahr führten die Gäulsleut Langsdorf Ende September ihre Abschlussveranstaltung durch. Dieses Jahr war es ein Ausritt ins Gelände. Hierfür hatten die beiden jungen Mädels Anna Lena Haub und Lena Zyber einige Überraschungen für den Ausritt vorbereitet. 

 

Sieben Teams, jeweils zwei Reiterinnen, starten am Sonntag, den 1. Oktober um 11:00 Uhr auf dem Reitplatz. Bevor es in das Gelände ging, waren einige Aufgaben auf dem Platz zu erledigen. Es musste zum Beispiel eine Strecke im Schritt, Trab oder Galopp geritten werden, wobei die Reiterinnen ein Ei auf einem Löffel balancierten oder im Wassergraben des Platzes nach Quietscheentchen fischten. 

 

Danach ging es auf eine Strecke von ca. 2 Stunden durchs Gelände. Hier waren nochmals fünf Aufgaben zu lösen.  Dabei waren auch einige theoretische Fragen über Pferde und Reiterei zu lösen. Aber auch praktische Aufgaben waren gefragt.  So musste zum Beispiel während des Reitens Wäsche auf- und abgehängt werden oder es flogen Stofftiere durch die Luft, welche von den Reiterinnen gefangen wurden. Nicht nur die Pferde mussten fit sein, auch die Reiterinnen mussten beim Sackhüpfen beweisen, dass sie fit sind. 

 

Gegen 14:00 Uhr waren alle Teams wieder begeistert auf dem Reitplatz.  Einheitliche Meinung  aller Teilnehmer, dies war mal ein anderer Ausritt, der besonders  viel Spaß gemacht hat. Ihr Dank galt Anna Lena und Lena für die Vorbereitung  und Durchführung des Ausrittes. 

 

Nach der Auswertung der Aufgaben war die Überraschung groß.  Die beiden jüngsten Teilnehmerinnen  Julia und Viki waren die Siegerinnen.  Bis 17:00 Uhr saß alle Beteiligten noch in gemütlicher Runde zusammen und genossen den schönen Tag. Der Ausritt zeigt wiedermal, dass man gemeinsam - jung und alt  - bei den Gäulsleut viel verwirklichen kann und man sich im Verein wohlfühlt.

 

Weitere Bilder in der Galerie

Einladung 1. Oktober 2017

Hallo lieber Pferdefreund, 

am 1. Oktober 2017 ist es wieder soweit unsere nächste Veranstaltung steht vor der Tür. Dieses Mal veranstalten wir eine  " Schnitzeljagd zu Pferd" mit einem kleinen Trail  im Anschluss auf dem Reitplatz.  Beginn ist um 11.00 Uhr auf dem Reitplatz. 


Lena  und Anna Lena haben ein paar Aufgaben für uns  im Gelände und dem Platz vorbereitet. Dies sind theoretisch und  praktisch zu lösen. Gestartet wird in zweier Teams zu Pferd.  Wer teilnehmen will, soll uns bitte bis zum 25.09.2017 per Mail oder über Kontakte Bescheid  geben. 

 

Wir laden alle Freunde  der Gäulsleut Langsdorf recht herzlich ein. Für Essen und Getränke ist gegen einen kleinen Obolus gesorgt.  

 

Wir freuen uns auf  Deinen Besuch !

 

 

Wanderritt 2017

Die Schriftstellerin Helen Thompson schrieb einmal: "Wenn wir reiten, dann leihen wir uns die Freiheit." Am 19. und 20. August 2018 holten sich die Reiterinnen und Reiter der Pferdefreunde "Gäulsleut Langsdorf" ein Stück der Freiheit bei ihrem jährlichen Wanderritt.

 

Am Samstag wurden in Langsdorf und Birklar die Pferde geputzt und gesattelt. Die Sättel und Pferde wurden  mit Kleidung für jede Witterung bepackt. Manches Getränke und manche Verpflegung wurde in den Satteltaschen verpackt. Man war vorbereitet für einen längeren Ausritt. 

Um 10:00 Uhr trafen sich die Reiterinnen und Reiter aus Langsdorf an der Grillhütte. Eingetroffen war auch der Tross der Begleiter, welche  die Reiterinnen und Reiter bei ihrer Tour unterstützten. Nach kurzer Besprechung über die gemeinsame Route gab Paul Rüdiger, der die Tour ausgearbeitet hatte, das Zeichen zum Aufbruch. 

Erstes Ziel war der "Kratzer" ( am Limesturm zwischen Bettenhausen und Muschenheim ). Hier gesellten sich noch drei Reiterinnen aus Birklar zur Gruppe. Insgesamt waren es jetzt 14 Pferde mit Reiterinnen und Reiter die das Abenteuer auf sich nahmen. Ihr Ziel war die Gaststätte Forsthaus in Butzbach-  Hausen . Dies alles auf dem Rücken der Pferde. Eltern waren gekommen , um sich von den jungen Reiterinnen und Reiter zu verabschieden.

Über Muschenheim ging es quer  durch die Felder nach Eberstadt.  Manch Reiterin oder Reiter nutzte den ersten  kurzen Stopp, um vom Pferd aufs Auto oder Pferd zu  wechseln. Genug Ersatz für die Reiterinnen war vorhanden. Durch die Gemarkungen Ober Högern und Gambach erreichte die Gruppe ihr nächste Ziel, eine Grillhütte im Wald. Hier war unter der Federführung von Yvette Rüdiger von den Mitgliedern des Vereins ein ausgiebiges Frühstück vorbereitet. Auch die Pferde stärkten sich auf der angrenzenden Wiese und genossen die Ruhepause für den anschließenden Ritt. Nach  einer Stunde ging es weiter in Richtung Butzbach. Um eine saubere Natur zu hinterlassen, reinigten die Begleitpersonen den Rastplatz.

Nach einem anstrengenden und abenteuerreichen Ritt durch die Felder, Wiesen und  Wälder um Butzbach erreichte man gegen 17:00 Uhr das Tagesziel das Forsthaus in Butzbach -Hausen.  Hier waren schon am Freitagabend von einigen Vereinsmitgliedern Paddocks für die Pferde vorbereitet, für Wasser und Heu war auch  gesorgt, so dass die Reiterinnen und Reiter ihre Pferde absatteln  und sie auf ihre wohlverdiente Ruhe vorbereiten konnten. Ein Teil der Gruppe baute noch Zelte für die Übernachtung auf. 

Zufrieden über einen abwechslungsreichen, anstrengenden und schönen Tag gönnte man sich jetzt den ersten Satteldrunk und genoss die Freiheit von Alltagssorgen, die man sich auf dem Rücken der Pferde geliehen hatte. Nach einem gemeinsamen Abendessen kroch man erschöpft in den Schlafsack, um für  für den nächsten Tag fit zu sein.  Ein Teil der Gruppe saß noch in einer gemütlichen Runde zusammen, um Anekdoten über früherer Wanderritte, welche der Verein regelmäßig durchführt, auszutauschen. 

 

Gegen acht Uhr morgens wurden die Pferde gemeinsam gefüttert. Nach einem ausführlichen Frühstück mit viel Kaffee wurden die Pferde am Sonntagmorgen gesattelt, um in Richtung Lich zurückzureiten. Einen ersten Halt machte die Gruppe traditionell bei McDonalds in Butzbach. Leider wurde diesmal der Durchritt durch den Mc  Dirve nicht erlaubt, aber manch ein Besucher war erstaunt  und begeistert über die Pferde auf dem Parkplatz von McDonalds. Zurück ging es wieder durch die Wälder und Wiesen Mittelhessens , wobei man die schöne  Landschaft, wie einen Blick auf die Münzeburg , erleben konnte, zum letzten Stopp unseres Ritts dem Limesturm .

Hier wurde sich nochmals gestärkt und ein letzter Satteldrunk genommen  Paul Rüdiger zog  als Führer der Gruppe eine positive Bilanz. Er freute sich über die Disziplin in der Gruppe und war froh, dass alle Reiterinnen und Reiter und die Pferde das Ziel heil erreicht haben. Paul: "Es hat Spaß gemacht und ich freue mich auf das nächste Jahr."  Manfred Weber vom Vorstand bedankte sich bei allen Vereinsmitgliedern, die den Vereinsritt ermöglicht haben. Er sagte: " Solch einen Ritt, können nicht einer oder zwei vorbereiten und durchführen, dies kann nur eine Gruppe wie  die Gäulsleut verwirklichen. Danke an alle. Wir werden uns auch 2018  wieder für ein Wochenende die Freiheit auf den Rücken der Pferde leihen."

 

Zu berichten sind noch die Redaktionen auf das Wochenende aus der Gruppe: Danke an alle . Es war ein tolles Wochenende . - Ich fand auch es war ein  sehr schönes Wochenende. - Vielen Dank allen , die so hilfsbereit waren und mir ermöglich haben , mit Baby mitzumachen. Es war echt toll. - Hat wie immer viel Spaß gemacht.  - War wirklich toll .-  Kann mich nur dem Lob anschließen. - Ich fand es auch schön. 

Sattelpflege bei Yvette und Paul

Reiten macht Spaß, aber auch Arbeit und man übernimmt Verantwortung für die Pferde. Dies wissen die drei jungen Reiterinnen Chiara, Lorina und Viki. An einen schönen Sommertag im August war es soweit, Arbeit war angesagt. 

 

Die Sättel und Trensen mussten wiedermal gründlich gereinigt und gepflegt werden.  In der Licher Pforte trafen sich die drei Mädels um unter Anleitung von Paul mit der Arbeit zu beginnen.  Bewaffnet mit Schwämmen,  Tüchern, Bürsten und viel Wasser ging es los. Die Sättel und Trensen wurden in  in Einzelteile zerlegt . Danach wurden sie  mit einer speziellen Sattelseife  gewaschen  und anschließend  getrocknet. Es folgte der Zusammenbau der Einzelteile. 

 

Die Sattelpflege ist sicherlich mit viel Arbeit und leider nicht die schönste Arbeit, aber sie kann auch mit Spaß verbunden sein.  Nicht nur die Teile wurden nass, manchmal ging auch ein Spritzer bewusst oder unbewusst daneben.  Es wurden viele Geschichten von Reiten und von Pferden ausgetauscht. Nach zwei Stunden waren alle Arbeiten beendet. Zufrieden über die Arbeit - blitzblanke Sättel und Trensen, waren die Mädels sich einig, wir haben den Pferden und uns was Gutes getan. So wird auch in Zukunft Reiten bei Paul Spaß machen. 

Ausritt August 2017

Am letzten Sonntag im Juli 2017 trafen sich 13 Reiterinnen und 1 Reiter der  "Gäulsleut Langsdorf" zu einem gemeinsamen Austritt. Vorausgegangen war die Einladung unseres Mitgliedes Beate Wiedemann zum Grillen in Lich. Die Reiterinnen nutzten den Ausritt zur Vorbereitung des Wanderritts im August 2017.

Auf den Reitplatz wurde unter Leitung von Paul Rüdiger das Überqueren von Straßen geübt und er gab wertvolle Informationen über das Reiten in großen Gruppen. Anschließend wurde das Erlernte in einem gemeinsamen Ritt nach Lich erprobt. Paul Rüdiger führte die Gruppe gut gelaunt durch die Gemarkung Langsdorf nach Lich. Dabei waren zwei Straßen zu überqueren, was den Reiterinnen mit ihren Pferden ohne Schwierigkeiten gelang.  Nach zwei Stunden erreichte die Gruppe ihr Ziel "Im Wingert" in Lich. Die Pferde wurden abgesattelt und wurden mit Wasser versorgt.  Die Pferde gönnten sich in den  vorbereiteten Paddocks eine wohlverdiente Pause. 

Die Reiterinnen und ihre Begleiter, welche per Fahrrad oder Auto zu Gruppe gestoßen waren,  saßen bei Gerillten und kühlen Getränke zusammen und genossen die Gastfreundschaft der Familie Wiedemann. Der Inhalt vieler Gespräche war der anstehende Wanderritt der "Gäulsleut" im August. Der heutige Ausritt war eine gute Übung für den gemeinsamen Ritt nach Butzbach im nächsten Monat. Spontan entschlossen sich einige Reiterinnen auch im August beim Wanderritt  teil zunehmen. 

Nach Kaffee und  Kuchen forderte Paul Rüdiger die Gruppe zum Heimritt nach Langdorf auf. Nach dem Pferde gesattelt waren,  ging es in einem Ritt durch Wald und Natur zurück zum Reitplatz.  Zufrieden über diesen gelungenen Tag kam man gegen 17:00 Uhr dort an. 

Die "Gäulsleut Langsdorf" bedanken sich bei der Familie Wiedemann für die zwei schöne Stunden Rast in Lich. 

 

Weitere Bilder findest Du in der Gallerie. 

Die Überraschung  - 2. August 2017

Am 2. August 2018 feierte die Irmtraud Scheld, die Frau unseres Ehrenmitgliedes Karl - Heinz Scheld, ihren 70. Geburtstag. Die Gäulsleut Langsdorf überraschten sie mit einem besonderen Geschenk .Sie holten sie mit zwei  Kutschen und 9 Reiterinnen zur einer Fahrt durch Langsdorf ab.

Die ersten Gratulanten vom Verein waren Yvette und Paul Rüdiger, welche die Überraschung vorbereitet hatten. Paul Rüdiger überbrachte die Glückwünsche des Vereines und würdigte die Verdienste von Karl Heinz und seiner Frau. Er lobte die lange Mitarbeit bis hohe Alter, und hofft auch auf eine weitere Unterstützung für die nächsten Jahre. Yvette Rüdiger brachte es auf den Punkt: " Hinter jedem starken Mann steht eine starke Frau. Sie unterstützt den Mann in seiner ehrenamtlichen Arbeit und hält ihm den Rücken frei. Dafür danken wir Irmi."

Nach der Gratulation ging es mit den Kutschen und den Reiterinnen mit einer Fahrt durch Ort zur Grillhütte nach Langsdorf, wo der Geburtstag in Kreise seiner Familie und Freund gefeiert  wurde . Vorher ließ es sich Irmi nicht nehmen, die Gäulsleut zu einem kleinen Reiterumtrunk mit frischem Pflaumenkuchen und alkoholfreien Getränken einzuladen und verband dies mit dem Dank für das besondere Geschenk  der Gäulsleut.  Sie habe niemals mit der Überraschung gerechnet, um so mehr freue sie sich. 

Die Gäulsleute Langsdorf wünschen Irmi auf diesem Weg  nochmals alles Gute und viel Glück für die nächsten Jahre und bedanken sich für ihre jahrelange Unterstützung im Verein.

 

Ferienspiele bei den Gäulsleut

Am 28. Juli luden  die Gäulsleut Langsdorf 12 Kinder im Rahmen der Ferienspiele zu sich auf den Reitplatz ein. Schon um 10:00 Uhr trafen sich die Kinder mit dem Organisator Paul Rüdiger und seinem Helferteam in Langsdorf. 

In einem kurzen mündlichen Teil lernten die Kinder vieles über die einzelnen Pferdearten; was Pferde gerne fressen und vieles mehr. Anschließend wurden die einzelnen Pferde vorgestellt und die Kinder hatten die Möglichkeit ihre Partner für die nächsten Stunden kennen zu lernen. 

Da die Gruppe zu groß war, wurde sie geteilt. Eine Gruppe fuhr am Morgen mit der Kutsche durch die schöne Gegend rund um Langsdorf. Eine andere beschäftigte sich intensiv unter Aufsicht der vielen Helfer mit den Pferden. 

Beim Kutschfahren wurden Blumen und verschiedene Feldsorten erkannt. Die Kinder durften auch auch abwechselnd vorne beim Kutscher (Ralf Link) sitzen.  Der  Höhepunkt der gemeinsamen Fahrt war die Durchfahrt eines Wassergraben auf dem Reitplatz. 

Nach  dem Kennenlernen der Pferde wurden diese gemeinsam geputzt, gesattelt, und zum Reiten fertig gemacht. Nach  einigen Übungen genossen die neuen Pferdefreunde ihre erste Reitstunde. Spannend wurde es, als mit und auf den Pferden spielten. 

Nach einer germeisamen Mittagspause bei Bratwurst, Salaten und Brötchen, wechselten die Gäste die Gruppen, so dass jeder genügend Zeit hatte auf den Pferden zu reiten und Kutsche zu fahren.  Zum Abschluss des erlebnisreichen Tages stellte jedes Kind in einer kurzen Vorführung, das was erlernt hatte vor.  Hier wurden sehr viel Erinnerungsfotos geschossen. 

So konnte sich manches Kind vorstellen, dies Hobby in Zukunft auszuüben und bedankte sich bei den Gäulsleut für diesen schönen Schnuppertag. Paul Rüdiger freute sich, das man mit diesem Tag Kindern die Arbeit mit Pferden näher gebracht hatte und bedankte sich bei allen Helfern, die zur Durchführung des  Tages  beigetragen haben.

Homepage fertiggestellt

"Nach drei Monaten ist sie fertig, die neue Homepage der Pferdefreunde "Gäulsleut" Langsdorf. Natürlich wollen diese Information der Öffentlichkeit mitteilen, zeigt sich der Vorstand erfreut nach Abschluss der Überarbeitung.

Man hatte festgestellt, dass die Homepage nicht mehr aktuell ist. Anna-Lena Haub, Lena Zyber und Manfred Weber übernahmen die Arbeit. Sie erhielten fachlichen Rat von Jabok Erll.

Die" Gäulsleut"präsentieren sich jetzt unter www.gauelsleut-langsdorf.jimdo.de. Die Homepage informiert über Termine, anstehende Arbeiten und Aktivitäten . Ausführliches Bildmaterial stellt das Vereinsleben dar.

Manfred Weber, im Vorstand für Öffentlichkeitsarbeit informiert:" Wir freuen uns, dass wir wieder eine aktuelle Homepage präsentieren  können. Auf diesem Weg wollen wir unser Leben und die Arbeit des Vereines einer breiten Öffentlichkeit vorstellen. Sie soll auch Spaß am Reiten und Kutschenfahren , an der Bewegung in der frischen Luft und Natur vermitteln."

Wanderritt 2017

Viele Köpfe sind und waren tätig für den Wanderritt 2017.  Unser Wanderritt 2017 geht am 19. und 20. August 2017 wieder nach Butzbach.  

Mittlerweile wurde vereinbart, dass wir das Gelände wieder in Butzbach nutzen. Auf feste Schlafplätze (Zimmer) müssen wir dieses Jahr verzichten, aber es stehen ca. 20 Schlafplätze für ISO Matten usw für uns bereit. Natürlich kann auch gezeltet werden. Frühstück stellt der Wirt zu Verfügung, aber nicht so früh. 

Wir freuen uns über einen Ritt und eine Fahrt durch  unser schönes Mittelhessen , auf einig gemütliche, erlebnisreiche Stunden am Lagerfeuer. 

 

Zur Vorbereitung werden werden wir am 30. Juli 2017 einen gemeinsamen Ausritt von dem Reitplatz  machen.  

Genaue  Zeiten sowohl für den Wanderritt als auch für den Ausritt erfahrt ihr rechtzeitig auf unserer Homepage - Termine.

 

Wer  dabei sein will, kann sich schon jetzt bei uns über Kontakte anmelden. Für den Wanderritt nennt uns bitte die Namen und die Teilnehmerzahl. Bringt ihr Pferde mit? Wollt ihr zelten; oder sucht ihr Schlafplätze?   

2017Förderwettbewerb  Volksbank Mittelhessen - 19. Mai 2017

Geländetraining in Grünberg.- 6. Mai 2017

Am 6. Mai 2017 war ein Vereinsmitglied (Anna-Lena Haub mit ihrer Reitbeteiligung Luna) bei einem Geländetraining in Grünberg. Dort wurde an vielen kleinen Hindernissen aus Holz gearbeitet. Eine Herausforderung war das Durchqueren der Wasserstraße, wo sich die Stute "Luna" noch etwas anstellte. Weiter ging es mit dem Auf- und Absprung eines Hügels. Gegen Ende haben sie mehrere Hindernisse hintereinander bewältigt. Alle waren letztendlich sehr stolz auf Luna, dass sie alles so gut mitmachte.

 

Die Gäulsleut Langsdorf planen ebenfalls, einen Geländeplatz auf dem hinteren Teil ihrer Reitwiese zu errichten. So muss man nicht immer auf andere Plätze fahren, sondern kann vor Ort trainieren oder sich an kleinen Baumstämmen .

 

Weitere Bilder zum Geländetraining in Grünberg findest Du in der Galerie.

Anritt 2017

Die Pferdefreunde „Gäulsleut“ trafen sich am 22. Januar 2017 zum ersten gemeinsamen Ausritt.

Von Reitplatz führte Carina Witte durch die verschneite Landschaft von Langsdorf nach Lich. Zurück auf dem Vereinsdomizil stärkte sich Reiterinnen und Reiter, sowie die viele Freunde des Vereins mit einer heißen Gulaschsuppe, zubereitet von Bernd und Beate Wiedemann, Kaffee und Kuchen.

Anschließend konnten die Teilnehmer und viele Mitglieder einen von Paul Rüdiger vorbereiteten Trial durchreiten. Hier waren verschiedene Stationen aufgebaut, die von Pferden und Reiter mit viel Spaß bewältigt wurden. Auch der Ehrenvorsitzender Karl Heinz Scheld, der sonst nur auf nur mit der Kutsche unterwegs, absolvierte die Hindernisse problemlos.

Zum Abschluss saß man gemeinsame bei einem Glühwein zusammen und schmiedet Pläne, wie das Vereinsleben 2017 gestaltet werden soll. Sicher waren sich alle auch 2017 wird ereignisreiches Jahr für die Gäulsleut.

 

Weitere Bilder findest Du in der Gallerie . 

 

Reitabzeichen - Januar 2017

In der zweiten Winterferienwoche fand auf dem Galgenberg in Hungen vom 2. bis 8. Januar 2017 der Lehrgang und die anschließende Prüfung zum Reitabzeichen statt. Es wurden die Reitabzeichen sieben bis vier, Longierabzeichen und Basispässe absolviert. Von unserem Verein, den „Gäulsleut“, nahmen Chiara Gehrig, Viktoria Junker, Clemens             , Marlena Zeidler, Anna-Lena Haub und Lena Zyber am Basispass teil und bestanden ihn am Prüfungstag, den 8. Januar, erfolgreich.
In der Lehrgangswoche hatten sie abends mehrere Theoriestunden in den Themen: Pferdehaltung, Pferdegesundheit, Pflege und Anatomie des Pferdes. Ebenfalls mussten sie eine praktische Prüfung bestehen, in der sie ein Pferd putzen, satteln und trensen mussten. Außerdem lernten sie wie man ein Pferd auf der Dreiecksbahn im Schritt und Trab vormustert.
Zusätzlich ritten Anna-Lena Haub und Lena Zyber das Reitabzeichen fünf. Dies beinhaltete ein E-Parcours mit sechs Hindernissen, die Dressuraufgabe RE1 und eine Theorieabfrage, die sich zusätzlich zu den Basispassthemen noch mit der Ausbildung und der Reitlehre beschäftigte.
Ein großer Dank geht in diesem Fall an die beiden Pferde Luna und Amor, die Anna und Lena sicher und gelassen durch die Prüfung brachten. Ebenfalls allen Reitlehrern, die die Spring- und Dressurstunden im RUF Horlofftal-Hungen mit ihnen durchführten und Paul Rüdiger, der sie vorher ebenfalls tatkräftig darauf vorbereitet hat. Auch möchten wir Manfred Weber danken, der diese aufregenden Tage mit schönen Fotos für uns festgehalten hat.
Am Ende des Prüfungstages, konnten alle jugendlichen Vereinsmitglieder mit einer Urkunde und einem Lächeln nach Hause gehen.

 

Weitere Bilder findest Du in unserer Galerie.

Mitgliederversammlung - 14. März 2017

Die Pferdefreunde Gäulsleut Langsdorf zogen positive Bilanz

Auf einer gut besuchten Mitgliederversammlung blickten die Pferdefreunde „Gäulsleut“ Langsdorf e.V. auf ein ereignisreiches Jahr zurück. Vor dem Geschäftsbericht stellte Manfred Weber in einer kurzen Diashow noch einmal Veranstaltungen des Vereins für das vergangene und laufende Jahr dar.

Der Höhepunkt des Jahres war das gut besuchte Westernfest im September 2016. Hier zeigten die Vereinsmitglieder ihr Können auf den Pferden. Abends traf man sich zum Tanzen mit einer Westernband. Melanie Peetz (Mitglied des Präsidiums) bedankte sich bei allen Mitgliedern für ihre Hilfe bei der Vorbereitung und Durchführung des Tages. „Dieser Tag war nicht nur durch die Mitglieder möglich. Viele haben hier geholfen, die Familien der Kinder und der jugendlichen Reiterinnen und Reiter. Nicht zu vergessen die Unterstützung durch den Schützenvereines und viel andere. Dank noch einmal.“

Weitere Veranstaltungen waren der traditionelle Nikolaus an Rathaus, ein Wanderritt mit Kutschen über zwei Tage für die Mitglieder. In den Sommerferien bot man im Rahmen der Ferienspiele Kinder aus Lich die Möglichkeit, das Leben auf den Rücken der Pferde kennen zu lernen. Im Winter unternahmen die Vereinsmitglieder zwei gemeinsam Ausritte mit anschließendem Glühwein auf dem Reitplatz.

Melanie Petz zum Abschluss ihres ausführlichen Jahresbericht. „ Wir können stolz auf unsere Leistungen im letzen Jahr sein. Der „kleine“ Verein hat viel geleistet und hat sich nach außen hin gut dargestellt.“

In seinen Kassenbericht konnte Uwe Brink eine positive Bilanz der Einnahmen feststellen. Der Verein ist für die kommenden Aufgaben gut auf gestellt.

Da einige Vorstandsmitglieder aus dem Vorstand ausschieden, waren Neuwahlen für den Vorstand notwendig. Unter der Leitung des Ehrenvorsitzenden Karl Heinz Scheld wurde neugewählt. Für das Vierer Präsidium wurden Melanie Peetz, Vivien Müller, Denise Schäfer und Carina Witte gewählt. Für die Kassengeschäfte ist in Zukunft Helga Brink zuständig. Die Schriftführung und die Öffentlichkeitsarbeit übernimmt Manfred Weber. Paul Rüdiger wird als Platzwart sich um die Belange des Reitplatzes kümmern.

Als erste Projekte für das laufende Jahr wurden erste Veranstaltungen, wie Wanderritt und Nikolausfeier an Rathaus besprochen. Auch der Reitplatz soll neu gestaltet. Eine weitere Aufgabe mit der Gestaltung einer Homepage steht an. Mit diesem Schritt soll die Außendarstellung des Vereines verbessern.

Zum Abschluss der Versammlung sagte Melanie Peetz: „Der Verein kann eine positive Bilanz für das letze Jahr nachweisen. Ich habe keine Bedenken, dass der neue Vorstand und die Mitglieder dies im kommenden Jahr fortführen werden.“

10. September 2017  Westernshow

In den "wilden Westen" verwandelte sich am 10. September 2016 das Gelände der Pferdefreunde "Gäulsleut" in Langsdorf. Zwei Jahre nach der Fertigstellung wurde Gelände offiziell eingeweiht. Wochenlang haben die kleinen und großen Reiter mit ihren Pferden ein großes Showprogramm einstudiert. 

Das Programm begann mit Voltigieren der Jüngsten.  Sie zeigten, atemberaubende Übung am und auf  verschiedenen Pferden. Sie zeigten, dass auch schon junge Reiterinnen und Reiter (ab 3 Jahre) ihr Pferd beherrschen, dass sie schon sattelfest sind. 

Anna-Lena Haub und Lena Zyper führten gekonnt ein "pas deux" führten auf ihren beiden vollblütigen Arabern  vor. Auch die Kunst der Dresseur wird bei den Gäulsleut beherrscht. 

Anschließenden ritten zwei Teams ein Trail  - ähnlich einem Staffellauf - auf zeit. Sie mussten verschiedene Hindernisse  zu Pferd überwinden. Diese bewältigen den jungen Reiterinnen und Reiter Schwierigkeiten.  Bei herrlichen Sommerwetter applaudierte das zahlreich erschienene Publikum begeistert und feuerte die Reiter an. 

Lustig und spritzig zeigten sich die Teilnehmer beim Wettbewerb "Germanys next Tophorse". Um den Titel bewarben sich Daniela Eckhart mit dem Pferd "Gina", Helga Brink mit "Serano", Carina Witte mit "Masetto" und der jüngste  Reiter Paul Gütlich mit seinem Pony "Poldi".  Paul Gütlich mit seinem "Poldi"gingen als absolute Sieger hervor.  Als Belohnung bekam Poldi eine große Tüte mit Möhren.

Die jungen wilden Mädels des Vereins ( Chiara Gehrig, Anna-Lena Haupt, Lorina Köhler und Katharina Link )  zeigten ein rasante Springquadrille.  Mit Springreiterinnen sind die jungen Mädchen nicht zu vergleichen, aber das ganze ist gut Übung für Geländeritte oder dient zur Übung für die Teilnahme von Fuchsjagden,wie zum  Beispiel in Lich. 

Vor der Pause begeisterte die Tanzgruppe "grils go wilde"  mit einer fetzigen Tanzeinlage die Besucher. Wo Pferde sind, sind auch meist Hunde dabei. Der Verein freute sich, dass auch der Hundeverein Lich mit  Vorführungen im Flyball und Dogdance gekommen war.  Beim Showprogramm  traten auch die "Line Dancers" aus Lich auf. 

Nach der Pause kam der Höhepunkt, die Aufführung aller Beteiligten mit dem Theaterstück "Verbotene Liebe". Es handelt sich um eine Liebe der weißhäutigen Sängerin Carry ( Carina Witte) und dem Häuptlingssohn  Roter Adler (Laura Hauser). Erzählt wurde die Geschichte vom Häuptling Brauner Bär ( Paul Rüdiger). Wilde Indianer und mutige Cowboys galoppierten durch die Prärie zwischen den Birdymountains und den Örtchen Longvillage. Am Ende siegte die Liebe. 

Zum Abschluss ging es weiter mit dem gemütlichen Teil im Western Saloon weiter. Hier spielte die Country Gruppe "Saddle up" zum Tanz auf. 

Weitere Bilder in der Galerie 

„Pferdefreunde „Gäulsleut“ Langsdorf“

 

info@gaeulsleut-langsdorf.de

 

Bankverbindung

Volksbank Mittelhessen

IBAN: DE72 5139 0000 0075 1470 07

BIC: VBMHDE5FXXX

Bild des Monats



EINE SEITE VON